Neues Großprojekt Jochen Schweizer baut eigenes Hotel in Taufkirchen

Die Jochen-Schweizer-Arena. Foto: tse

Der Event-Unternehmer plant 140 bis 200 Zimmer neben seiner Arena in Taufkirchen. 2020 soll das Ganze dann fertig sein.

München - Nicht kleckern, sondern klotzen! Dieses Motto scheint Jochen Schweizer auf den durchtrainierten Leib geschrieben zu sein. Der erfolgreiche Erlebnis-Unternehmer und Ex-Stuntman hat ein neues Großprojekt: Jochen Schweizer (60) will ein Hotel bauen.

Natürlich nicht irgendeins. Der Name beziehungsweise die Marke "Jochen Schweizer" verpflichtet schließlich. Und so wird sein großes, modernes Hotel just dort entstehen, wo sich Schweizer bereits sein persönliches Denkmal gesetzt hat – direkt bei seiner Event-Arena im Süden Münchens, in Taufkirchen.

Die Jochen Schweizer Arena, die erst heuer im März eröffnet wurde und diverse sportliche Erlebnis-Kicks bietet, scheint sich mit ihrem Windkanal, der stehenden Surfwelle, dem Hochseilgarten und manchem mehr zum Publikumsmagnet entwickelt zu haben. Vonseiten des Unternehmens heißt es: "Der Start hat mit über 300.000 Besuchern und über 200 Firmenveranstaltungen in den ersten zehn Monaten die Erwartungen deutlich übertroffen."

Offensichtlich Grund genug für den Erlebnis-Unternehmer, daraus weiteres Kapital zu schlagen: Wer sich in der Event-Arena einen Tag lang gut unterhält und wohlfühlt, kann doch auch länger bleiben, mehr erleben und nicht zuletzt auch mehr ausgeben. Doch dafür braucht's eben ein Hotel.

Touristen interessiert an Übernachtungsangebot

Auf AZ-Nachfrage sagte Jochen Schweizer: "Um der großen Nachfrage nach mehrtägigen Veranstaltungen im Firmenumfeld mit Übernachtung nachzukommen, hat die Jochen Schweizer Gruppe das 7.400 Quadratmeter große Nachbargrundstück der Arena gekauft." Außerdem seien auch Touristen verstärkt an einem derartigen Angebot interessiert gewesen.

Das Grundstück war quasi ungenutzt und gehörte Partner Airbus. Bis zum Jahr 2020 soll dort nun die Jochen Schweizer Arena zu einem Resort mit Hotel- und Tagungszentrum ausgebaut werden. Geplant sind 140 bis 200 Hotelzimmer. Über die Klassifizierung oder die Preisgestaltung ist bislang noch nichts zu erfahren. Die Planungen haben erst begonnen.

"Im Rahmen der Projektentwicklung wird die Jochen Schweizer Gruppe auch auf Investoren und Hotel-Betreiber zugehen", sagt Jochen Schweizer der AZ. Fest steht indes schon der Name und der verwundert nicht weiter. Schließlich prangt schon jetzt in und an der Arena allerorts in großen weißen Buchstaben: "Jochen Schweizer". Klar also, dass sich selbiger bei seinem neuen Projekt wieder verewigt sehen möchte – beim Jochen Schweizer Resort.

 

13 Kommentare

Kommentieren

  1. null