Schattenmann und Schlichter Vor dieser schweren Aufgabe steht Hansi Flick beim FC Bayern

, aktualisiert am 11.07.2019 - 15:01 Uhr
"Wir haben eine gemeinsame Vergangenheit. Von daher freue ich mich. Das ist ein ganz toller Transfer", sagt Bayerns Cheftrainer Niko Kovac (r.) über seinen neuen Assistenten Hansi Flick. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Hansi Flick nimmt beim FC Bayern eine wichtige Rolle als Bindeglied zwischen Mannschaft und Cheftrainer Niko Kovac ein – ergibt sich dadurch eine neue Chance für Jérôme Boateng? 

 

München - Den berühmten Kniefall plus Krabbeleinlage hat man in diesen Tagen noch nicht von Thomas Müller gesehen. Und das ist durchaus erwähnenswert – schließlich hält sich Hansi Flick wieder in Müllers Nähe auf, nur halt beim FC Bayern an der Säbener Straße und nicht, wie damals, in Brasilien.

Hansi Flick: Bis 2014 Co-Trainer der DFB-Elf

Wer es tatsächlich vergessen haben sollte: Der lustige (und misslungene) Versuch eines Freistoßtricks im WM-Achtelfinale 2014 gegen Algerien, als Müller plötzlich auf den Boden fiel und damit mehr seine eigene Mannschaft verwirrte als die tapferen Algerier, ging auf eine Idee Flicks zurück.

Der Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft hatte die bei Joachim Löw so lange verpönten Standardsituationen wieder ins Repertoire der DFB-Elf eingefügt, Deutschland wurde auch dank Freistoß- und Eckball-Toren Weltmeister.

Und die Müller-Einlage – ja mei: Später konnten alle drüber lachen.

Co-Trainer Hansi Flick - Erwartungen des FC Bayern

Beim FC Bayern erwarten sie sich in Zukunft einen ähnlichen Einfallsreichtum von Flick. Zwischen 2006 und 2014 fungierte der heute 54-Jährige als Assistent von Löw, anschließend arbeitete Flick noch als Sportdirektor für den DFB. Und jetzt also die Rückkehr zum FC Bayern, zu dem Verein, für den Flick selbst von 1985 bis '90 spielte. "Ich freue mich auf den Job, wieder mit Spielern zu arbeiten, und darauf, mit Niko zu arbeiten", sagt der neue Co-Trainer, der Peter Hermann (67) beerbt: "Als die Anfrage kam, musste ich nicht lange überlegen. Bayern München ist ein Klub, der mir am Herzen liegt, eine Top-Adresse."

Flick und Kovac kennen sich schon lange. 2006 war Flick für zwei Monate Assistent bei RB Salzburg unter Giovanni Trapattoni, Kovac spielte damals noch. "Wir haben eine gemeinsame Vergangenheit. Von daher freue ich mich. Das ist ein ganz toller Transfer", sagt Kovac. Laut Uli Hoeneß war Flicks Verpflichtung der "ausdrückliche Wunsch" des Cheftrainers und "eine sehr gute Entscheidung, weil wir einen Mann brauchen, der mit der Jugend arbeitet und der integriert", so der Präsident.

Ex-Bayern-Star Rafinha: Kritik an Niko Kovac

Wohl wahr. In der vergangenen Saison war das Verhältnis zwischen Kovac und Teilen der Mannschaft trotz Double-Gewinns nicht ideal. Assistent Flick soll deshalb nicht nur ein loyaler Schattenmann sein, sondern auch ein Schlichter.

"Viele Spieler waren unglücklich", sagt Ex-Bayern-Star Rafinha rückblickend auf die vergangene Spielzeit in der "Sport Bild", Kovac habe nur wenigen Spielern vertraut. Und: "Der Trainer hat mir mein Abschiedsspiel weggenommen." Sowohl gegen Frankfurt am letzten Bundesliga-Spieltag als auch im Pokalfinale gegen RB Leipzig wechselte Kovac den Brasilianer nicht ein.

Jérôme Boateng: Mit Flick eine Zukunft beim FCB?

Ob es in dieser Saison friedlicher wird bei den Münchnern? Mit Rafinha, Mats Hummels, James Rodríguez, Arjen Robben und Franck Ribéry haben zumindest einige Kovac-Kritiker den Klub verlassen, Renato Sanches und Jérôme Boateng sind noch da. Und hier könnte Flick helfen. 2014 wurde Bayerns Co-Trainer gemeinsam mit Boateng Weltmeister, die beiden pflegen ein vertrauensvolles Verhältnis.

Bislang haben die Bayern kein nennenswertes Angebot für Boateng erhalten. Womöglich hat der 30-Jährige dank Vermittler Flick doch noch eine Zukunft bei Kovac.

Beim Trainingsstart am Montag wirkte Boateng jedenfalls topfit und hochmotiviert – genauso wie Flick. Der Assistent unterhielt sich oft mit Kovac, gab lautstark Anweisungen und nahm sich Spieler zur Seite, erklärte ihnen, was zu verbessern ist.

Der Kommunikator Flick – ihn wird es vorerst nur intern geben. Nach AZ-Informationen will sich Flick öffentlich zurückhalten und stattdessen im Hintergrund arbeiten. Als Förderer der Jugend, Kovacs Schattenmann und Schlichter.

Lesen Sie hier: Zweite Saison beim FC Bayern - Neue, alte Probleme für Niko Kovac

Lesen Sie hier: Wie der FC Bayern von einem Neymar-Transfer profitieren könnte

 

5 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading