NBA-Finale „King James" holt Miami zurück ins Rennen

Miami Heat gleicht in der NBA-Finalserie gegen Oklahoma City Thunder aus.

 

OKLAHOMA CITY "King James“ setzte allem wieder einmal die Krone auf. Angeführt von seinem überragenden MVP LeBron James hat Miami in der die Finalserie in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA zum 1:1 ausgeglichen und im zweiten Versuch die Schlafmützigkeit von Oklahoma City Thunder ausgenutzt. „Jetzt wollen wir noch ein, zwei solche Spiele machen“, sagte James. Der Heat-Superstar, wertvollster Spieler der regulären Saison, steuerte 32 Punkte zum 100:96-Auswärtssieg in Oklahoma City bei.

Die dritte Partie der Best-of-seven-Serie findet am kommenden Sonntag in Miami statt. Das erste Spiel hatte Oklahoma am Mittwoch 105:94 gewonnen, obwohl die Gastgeber auch da schon die Anfangsphase völlig verschlafen hatten. Diesmal war die Hypothek eines frühen 2:18-Rückstandes aber zu groß. „So können wir nicht anfangen. Das müssen wir abstellen“, sagte James Konterpart auf Seiten von Oklahoma, Kevin Durant. Der erfolgreichste Scorer der regulären Saison hatte selbst bis zur Pause lediglich sechs seiner insgesamt 32 Punkte erzielt, dann aber mit seinem Team wieder eine spektakuläre Aufholjagd gestartet.

Neun Sekunden vor Ende der Partie hatte Durant dann nach sieben erfolgreichen Würfen in Folge sogar den 98:98-Ausgleich in der Hand, scheiterte mit einem Sprungwurf jedoch knapp. Ausgerechnet James schnappte sich den Rebound, wurde dabei noch gefoult und machte an der Freiwurflinie dann den Sack zu. „Es war ein wichtiger Auswärtssieg. Und wir wissen, dass wir zu Hause stark sein werden“, meinte James, der im vorigen Jahr in den Finals an Dirk Nowitzki und den Dallas Mavericks gescheitert war: „Wir haben in diesen Play-offs viel erlebt, wir lagen zurück und haben aufgeholt. Wir spielen jetzt gegen ein starkes Team, und wir werden bis zum Ende der Serie an die Grenzen gehen müssen, um zu gewinnen.“

 

0 Kommentare