NBA-Basketball Zipser kassiert mit Chicago Bulls den Ausgleich

Isaiah Thomas von den Boston Celtics (Mitte) wird von den Bulls-Profis Cristiano Felicio, Isaiah Canaan, Bobby Portis und Paul Zipser (rechts) umringt. Foto: dpa

Die Chicago Bulls um Basketball-Nationalspieler Paul Zipser haben auch das zweite Heimspiel in der ersten Runde der NBA-Playoffs verloren. Nach dem 95:104 gegen die Boston Celtics steht es in der Serie 2:2.

Chicago - Paul Zipser hat mit seinen Chicago Bulls den Vorteil in den Play-offs der Basketball-Profiliga NBA verspielt.

Das Team um den Nationalspieler aus Heidelberg unterlag Rekordmeister Boston Celtics in eigener Halle 95:104 und kassierte damit im Achtelfinale das 2:2. Spiel fünf der best-of-seven-Serie findet am Mittwoch in Boston statt, der Sieger hat zwei Matchbälle.

Zipser kam von der Bank und blieb in nur 13 Minuten Einsatzzeit ohne Punkte für Chicago, das mit zwei Siegen bei den Celtics perfekt in die erste Runde gestartet war, aber seit Spiel drei ohne Rajon Rondo auskommen muss. Der am Daumen verletzte Point Guard erhielt am Sonntag von der NBA eine Strafe über 25.000 Dollar, weil er im dritten Duell von der Bank aus versucht haben soll, Celtics-Profi Jae Crowder ein Bein zu stellen.

Als erstes Team eine Runde weiter sind die Cleveland Cavaliers. Der Meister gewann das vierte Duell bei den Indiana Pacers mit 106:102 und entschied die Achtelfinalserie mit 4:0 für sich. Die Utah Jazz glichen gegen die Los Angeles Clippers durch ein 105:98 zum 2:2 aus.

Derweil unterlag Oklahoma City Thunder den Houston Rockets 109:113 und liegt 1:3 zurück. OKC-Superstar Russell Westbrook gelang mit 35 Punkten, 14 Rebounds und 14 Assists zum dritten Mal nacheinander ein Triple-Double, also zweistellige Werte in drei Kategorien. Zuletzt ist eine solche Serie in der Meisterrunde nach Angaben der Thunder Wilt Chamberlain in der Saison 1966/67 gelungen.

NBA: Warriors-Coach Kerr muss pausieren

Die Golden State Warriors müssen womöglich bis zum Ende der Play-offs ohne ihren Meistertrainer Steve Kerr auskommen.

Der frühere Profi leidet unter Nacken- und Kopfschmerzen sowie Übelkeit, die Probleme sind Spätfolgen mehrerer Rücken-Operationen. Kerr hatte bereits am Samstag in Spiel drei der Achtelfinalserie gegen die Portland Trail Blazers (119:113) gefehlt, auch in Spiel vier am Montag kann der 51-Jährige nicht dabei sein.

Golden State, NBA-Champion von 2015, führt in der best-of-seven-Serie 3:0. Der Headcoach will erst zurückkehren, wenn er wieder vollständig gesund ist. "Ich werde nicht an einem Abend coachen und am nächsten nicht", sagte Kerr.

Lesen Sie hier: Zipsers Chicago Bulls verpassen Vorentscheidung

 

0 Kommentare