Nationalspieler des TSV 1860 Okotie und Wittek siegen, Mugosa verliert

Löwenstürmer Rubin Okotie ist mit Österreich bei der EM dabei. Foto: dpa

Okotie holte mit Österreich rekordverdächtige neun Siege in der EM-Quali, Mugosa begrub seine EM-Hoffnungen, Wittek feierte den Turniersieg - so liefen die Partien der Länderspiel-Löwen.

 

München - Erfolg für Maxi Wittek: Der Linksverteidiger der Löwen siegte mit der U20-Nationalmannschaft beim Mercedes-Benz Elite Cup in Heidenheim gegen England mit 1:0. Wittek stand in der Startelf und wurde in der 88. Minute ausgewechselt. Kurz zuvor vergab der Löwen die Chance zum 2:0, was allerdings nichts mehr am Sieg änderte. Damit holten die DFB-Youngster den Turniersieg.

Für Rubin Okotie und Österreich wurde die erste sportliche EM-Qualifikation rekordverdächtig. Der Löwen-Torjäger und das Team Austria siegten im letzten Spiel der Quali gegen Liechtenstein mit 3:0 - und holten damit in zehn Spielen neun Siege und ein Remis. Okotie wurde in der 64. Minute eingewechselt, in die Torschützenliste konnte sich der Löwen-Angreifer nicht mehr eintragen.

Fejsal Mulic trat zum Abschluss seiner Länderspielreise mit der U21 Serbiens gegen Litauen an. Auch das zweite Spiel in der EM-Qualifikation entschieden die Serben für sich. Der junge Löwen-Angreifer wurde in der 75. Minute eingewechselt.

Sturm-Kollege Stefan Mugosa erlebte dagegen Enttäuschung: Im ersten Spiel gegen Okotie und Österreich mussten die Montenegriner die letzten Hoffnungen auf die EM in Frankreich begraben (2:3), auch das zweite Spiel gegen Russland ging verloren. Mugosa wurde beim Gruppen-Vierten in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

 

0 Kommentare