Nachnominierung Pelle: Mit Ibrahimovic gegen Messi

Gestern noch mit dem Club gegen Mönchengladbach, am Mittwoch mit Schweden gegen Argentinien. Für Per Nilsson läuft es aktuell perfekt. Foto: dpa

Der Schwede wurde in den Kader für das Freundschaftsspiel gegen Argentinien nachnominiert. Am Mittwoch könnte er auf Weltstar Lionel Messi treffen.

 

Nürnberg - Eigentlich hatte sich Per Nilsson auf eine konzentrierte Arbeitswoche am Valznerweiher eingestellt. Im kleinen FCN-Kreise wollte sich der Verteidiger während der Länderspielwoche auf die Partie am kommenden Samstag gegen Eintracht Frankfurt vorbereiten. Doch ein Anruf heute Morgen veränderte die Pläne des Schweden für die nächsten Tage.

"Ich war gerade auf dem Weg zum Trainingsgelände, als kurz vor dem Valznerweiher mein Handy klingelte. Am anderen Ende war Nationaltrainer Erik Hamren, der mich für das Spiel am Mittwoch nachnominierte, da sich ein anderer Spieler verletzt hat", freut sich der 30-Jährige. Nun geht es für den Schweden noch heute Richtung Heimat. Um 15.25 Uhr hebt der Flieger von München nach Stockholm ab, wo die schwedische Nationalmannschaft am Mittwoch auf den zweimaligen Weltmeister Argentinien mit Weltfußballer Lionel Messi trifft. "Meine Club-Kameraden haben heute natürlich schon gewitzelt und gesagt, dass ich hoffentlich als linker Verteidiger eingesetzt werde, damit mich Messi schön schwindelig spielen kann", scherzt Nilsson über die Nominierung. "Aber ernsthaft, ich hoffe natürlich, dass ich ein paar Minuten Einsatzzeit bekommen werde."

Es wäre das sechste Länderspiel für den Innenverteidiger. Nilssons letzter Einsatz liegt allerdings schon über sechs Jahre zurück. Im Januar 2007 stand Pelle zuletzt gegen Ecuador (1:1) im gelb-blauen Trikot auf dem Platz. Ein ungewohntes Gefühl wird es für den 1,90-Meter-Mann im Kreise der Landsmänner aber nicht. "Ich kenne noch einige aus meiner Zeit in der U21, habe mit vielen schon zusammen gespielt. Kim Källström, Torhüter Isaksson oder auch Zlatan Ibrahimovic sind ja alle in etwa mein Jahrgang."

Für den Schweden läuft es derzeit also rund. Die Nominierung für das Nationalteam ist nur das i-Tüpfelchen für Per Nilsson. "Ich bin wirklich froh zurzeit. Ich hab diese Saison beim Club nahezu alle Spiele bestritten, erst vor einigen Wochen meinen Vertrag verlängert. Gestern der erste Dreier im neuen Jahr und heute der Anruf aus Schweden", so Pelle. Sein Glück überstrapazieren möchte Nilsson allerdings nicht. Tipps von Kapitän und Superstar Zlatan Ibrahimovic bezüglich Fallrückzieher wird er sich nicht einholen: "Ich bin gerade verletzungsfrei und möchte das auch bleiben. Daher mute ich meinem Körper so etwas Spektakuläres wie einen Fallrückzieher  lieber nicht zu", sagt Nilsson kurz vor der Abreise Richung Stockholm mit einem Lächeln.

 

0 Kommentare