Nach WM-Aus Spanien: Hört Del Bosque auf?

Spaniens Trainer Vicente del Bosque hat nach dem WM-Aus seiner Mannschaft von einem möglichen Rücktritt gesprochen. Foto: dpa

Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque hat nach dem vorzeitigen Aus des Titelverteidigers bei der Weltmeisterschaft in Brasilien einen möglichen Rücktritt angedeutet.

 

Rio de Janeiro  – "Wenn so etwas passiert bei einer WM, hat das immer Konsequenzen. Wir müssen uns jetzt Gedanken machen und dann die besten Entscheidungen für den spanischen Fußball treffen. Das trifft auch auf meine Position zu", sagte del Bosque nach dem 0:2 gegen Chile. Del Bosque hatte die Selección nach dem EM-Triumph 2008 als Nachfolger von Luis Aragonés übernommen und 2010 in Südafrika zum WM- sowie zwei Jahre später in Polen und der Ukraine zum erneuten EM-Sieg geführt.

Sein Vertrag läuft noch bis 2016. Verbandschef Angel Maria Villar hatte ihm vor dem Chile-Spiel noch den Rücken gestärkt und betont, der 63-Jährige werde bleiben, "egal was passiert". Nach dem 1:5 gegen die Niederlande zum Auftakt bedeutete die Niederlage gegen Chile für del Bosques Spanien völlig überraschend das vorzeitige Aus. "Wir leiden. Das ist ein schwarzer Tag für alle, die mit uns fiebern", sagte del Bosque.

 

0 Kommentare