Nach Vorschlag der FIFA-Arbeitsgruppe Beckenbauer begrüßt Winter-WM in Katar

Franz Beckenbauer findet eine Winter-WM in Katar die beste Lösung. Foto: dpa/az

Bei Temperaturen um die 50 Grad könne man kein Fußballspiel austragen, sagt Franz Beckenbauer. Für den Kaiser steht fest: Wenn die WM 2022 schon in Katar stattfinden muss, dann besser im Winter.

 

Unterföhring - Für Sky Experte Franz Beckenbauer ist der Beschluss der FIFA-Arbeitsgruppe, die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar in den Wintermonaten durchzuführen, keine Überraschung: "Als die Entscheidung damals bekannt gegeben wurde, war meine erste Reaktion: Ok, wenn schon Katar, dann im Winter. Im Sommer mit Temperaturen zwischen 40 und 50 Grad kann man nicht spielen, auch wenn der Emir damals gemeint hat, er will die Stadien auf angenehme 25 Grad runterkühlen. Aber warum solch ein Aufwand, wenn ich einen Winter mit besten Temperaturen habe und nichts künstlich machen muss?", sagte Beckenbauer in einem exklusiven Interview mit Sky Sport News HD am Montag im Rahmen der Gala "Hamburgs Sportler des Jahres".

Die finale Entscheidung zur WM-Terminierung fällt im März durch das FIFA-Exekutivkomitee.

 

5 Kommentare