Nach Verkehrsunfall Neuaubing: Wütender Mob greift Polizisten an

Die Polizisten wurden bei der Unfallaufnahme angegriffen. (Symbolfoto) Foto: dpa

Unfassbare Szenen in Neuaubing: Während Polizisten einen Unfall aufnehmen wollen, an dem auch ein kleines Kind beteiligt war, werden sie von einem immer größer werdenden Mob Unbeteiligter erst beleidigt und dann auch noch angegriffen.

München – Am Donnerstag gegen 17.30 Uhr hatte sich in der Wiesentfelser Straße ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Kind von einem Pkw leicht verletzt worden war. Als die Polizei mit der Unfallaufnahme beschäftigt war, wurde sie immer wieder von zwei am Unfall völlig unbeteiligten Brüdern (17 und 18) behindert. Die beiden türkischstämmigen Jugendlichen beleidigten die Polizisten zudem mehrfach.

Als die Polizei ihre Arbeit rund um den Unfall abgeschlossen hatte, wollte sie die Identitäten der beiden Störenfriede überprüfen. Daraufhin eskalierte die Situation. Immer mehr Menschen eilten herbei, um die Brüder zu unterstützen, schließlich standen die Polizisten fast 30 Personen gegenüber. Von diesen wurden sie mehrfach leicht angegriffen, ein Beamter ging dabei zu Boden. Zudem wurde versucht, einen Polizisten zu würgen. Die Polizei spricht von einer "sehr aggressiven" Stimmung.

Erst mit Hilfe von vier hinzugerufenen Streifen konnte die Polizei die Situation beruhigen. Die beiden Brüder sowie ein weiterer 17-jähriger Jugendlicher wurden wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung angezeigt.


Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der zahlreichen unsachlichen und beleidigenden Kommentare, die zu diesem Artikel abgegeben wurden, sehen wir uns leider gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu deaktivieren.