Nach Unfall mit zwei Verletzten DFB gibt Pressekonferenz zum Autounfall

In diesem Krankenhaus in Bozen wird der schwer verletzte Tourist aus Deutschland behandelt. Am Mittwoch will man sich bei einer Pressekonferenz zu weiteren Details des Unfallhergangs äußern. Foto: dpa/AZ

Das DFB-Team ist immernoch geschockt vom schweren Autounfall bei einer Promo-Aktion im Trainngslager mit Nico Rosberg und Pascal Wehrlein - am Mittwoch gibt es eine Pressekonferenz.

 

St. Leonhard – Einen Tag nach dem schweren Autounfall im Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft will sich der DFB zu Einzelheiten und Hintergründen des tragischen Ereignisses erklären. Für 12.00 Uhr hat der Verband in Südtirol eine Pressekonferenz angekündigt. Bei einem PR-Termin mit Generalsponsor Mercedes-Benz hatte der Wagen von Mercedes-Fahrer Pascal Wehrlein am Dienstag zwei Männer erfasst. Ein 63 Jahre alten Urlauber aus Deutschland musste schwer verletzt in ein Krankenhaus in Bozen geflogen werden. Ein Streckenposten aus St. Leonhard wurde ebenfalls verletzt.

Die Nationalspieler Benedikt Höwedes und Julian Draxler hatten bei der Aktion als Beifahrer in den Autos von DTM-Fahrer Wehrlein und Formel-1-Pilot Nico Rosberg gesessen. Rosmarie Pamer, Bürgermeisterin der Gemeinde St. Martin im Passeiertal, fürchtet Auswirkungen auf die Stimmung: „Logischerweise ist die sehr gedrückt. Ich hoffe, dass es dem schwer verletzten Mann bald bessergeht und der Unfall nicht im Mittelpunkt der zehn Tage Trainingslager steht.“

Nico Rosberg hat bestürzt auf den Unfall reagiert. „Ich bin von dem Unfall schockiert“, schrieb der Mercedes-Pilot am Dienstagabend beim Kurznachrichtendienst Twitter. „Meine Gedanken sind bei den beiden Menschen, die verletzt wurden, und ich wünsche ihnen eine schnelle Genesung.“

Die sportliche Vorbereitung auf die WM setzen Bundestrainer Joachim Löw und sein Team am Mittwochvormittag mit einem Training fort. Im Medienzentrum des DFB will sich Champions-League-Sieger Sami Khedira über sein Programm bis zum ersten WM-Spiel am 16. Juni in Salvador gegen Portugal äußern. Auch Länderspiel-Neuling Erik Durm stellt sich den Fragen der Medien.

 

2 Kommentare