Nach Sieg gegen TSV 1860 Wegen Pyro im Derby: FC Bayern droht Strafe

, aktualisiert am 01.05.2018 - 17:46 Uhr
Pyro im Grünwalder Stadion: Fans des FC Bayern. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Während des Münchner Stadtderbys sorgen Fans des FC Bayern wiederholt für Pyro-Ärger. Den "Roten" droht nun eine Strafe des BFV - auch wegen eines Fehlverhaltens der Fans des TSV 1860.

 

München - Der Pyro-Exzess einzelner Fans im Münchner Stadtderby gegen den TSV 1860 hat für den FC Bayern II ein Nachspiel.

Fans des FC Bayern zünden Pyro

Wie der Bayerische Fußball Verband (BFV) der AZ erklärte, sei klar identifizierbar gewesen, dass im Spiel von Seiten der Bayern-Fans Pyrotechnik gezündet worden sei. Dieser Fall komme nun - wie in jedem anderen Fall von Pyrotechnik - vor die Sportgerichtsbarkeit des BFV, die über eine Strafe entscheide.

Demzufolge habe immer der ausrichtende Verein die Aufsichtspflicht. Der FC Bayern könne also auch dafür zur Verantwortung gezogen werden, dass die Löwen-Fans zu Beginn der zweiten Halbzeit "Wurfgeschosse" in Richtung von Bayern-Keeper Christian Früchtl warfen. Schließlich sei der Ordnungsdienst vom FC Bayern gestellt worden.

BFV wundert sich über Westkurven-Schmiererei

Dass die Westkurve mit roter und weißer Farbe beschmiert wurde, falle indes in den zivilrechtlichen Bereich. Auch beim BFV habe man sich zumindest gewundert, wie denn die Farbe mit in die Westkurve des Grünwalder Stadions geschleust werden konnte. Die Polizei hat bereits eine Anzeige wegen Sachbeschädigung aufgenommen.

Nun droht also auch dem FC Bayern eine Strafe, weil sich seine Fans als Wiederholungstäter zu Pyro hinreißen ließen. Wie hoch das Strafmaß ist, ist noch nicht bekannt. 

Im Video: So heiß war das Münchner Stadtderby

 

13 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading