Nach Löw-Aussage FC Bayern: Niko Kovac gibt Serge Gnabry keine Einsatzgarantie

Niko Kovac (re.) gibt Serge Gnabry (li.) keine Einsatzgarantie. Foto: imago/Sven Simon

Nach den lobenden Worten von Bundestrainer Joachim Löw hat sich auch Bayern-Trainer Niko Kovac zu Serge Gnabry geäußert. Eine Einsatzgarantie gibt es beim Kroaten allerdings nicht.

 

München - Der FC Bayern strebt im ersten Spitzenspiel der neuen Saison den Sprung an die Tabellenspitze der Bundesliga an.

"Wir nehmen Leipzig sehr ernst. Sie sind im Moment Erster und nach dem Spiel wollen wir das sein", sagte Coach Niko Kovac vor der Partie am Samstag (14. September, 18.30 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) bei RB Leipzig. "Es wird ein Abnutzungskampf." Leipzig führt die Tabelle mit neun Punkten vor den Münchnern (7) an.

"Nationalmannschaft und Club kann man nicht immer vergleichen"

Nach Bundestrainer Joachim Löw hat sich auch Niko Kovac lobend über Bayern-Star Serge Gnabry geäußert. "Er ist 23 und in einem guten Alter. Schön, dass er zwei wichtige Tore gemacht hat", sagte Kovac am Donnerstag auf der Pressekonferenz. Löw hatte bei der Länderspielreise witzig auf Fragen reagiert, etwa auch als er eine Einsatzgarantie verkündete. "Serge Gnabry spielt, Serge Gnabry spielt immer!"

Der Satz stand früher beim deutschen Rekordmeister in der Amtszeit von Trainer Louis van Gaal für Thomas Müller. "Das kann ich so in der Form nicht sagen. Wir haben schon sehr gute Spieler hier", sagte Kovac über die Einsatzgarantie des Nationalspielers. Gnabry werde wie alle Stars beim FC Bayern seine Spiele machen, sagte der kroatische Coach, betonte aber auch: "Nationalmannschaft und Club kann man nicht immer vergleichen."

Ausfallzeit von Goretzka weiter offen

Kovac zeigte sich am Donnerstag "glücklich" darüber, dass die Nationalspieler ihre Einsätze bei den Auswahlteams gesund überstanden hatten. Den am Mittwoch operierten Nationalspieler Leon Goretzka erhofft der Bayern-Trainer "so schnell wie möglich" zurück. "Man kann keine genauen Tage und Wochen nennen", sagte der 47-Jährige. Goretzka war wegen eines Blutergusses im Oberschenkel operiert worden.

"Es geht ihm gut", berichtete Kovac. Offen ließ der er, ob er den Brasilianer Philippe Coutinho oder Thomas Müller in die Startformation gegen die mit neun Punkten aus drei Spielen optimal in die Saison gestarteten Sachsen beordert. "Wir müssen jetzt erstmal abwarten, wie Coutinho zurückkommt". Danach wolle er mit dem Neuzugang vom FC Barcelona reden und eine Entscheidung treffen. Aber man habe eben auch einen Müller als Option.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading