Nach großem Ansturm auf Grabstätte Jan Fedders Grab hat einen Briefkasten bekommen

Wie viele Briefe bereits eingeworfen wurden, ist unbekannt Foto: imago images/Chris Emil Janßen

Marion Fedder, die Witwe des verstorbenen Schauspielers Jan Fedder, hat an seinem Grab einen Briefkasten mit der Aufschrift "Post für Jan Fedder" aufstellen lassen. Hier können ihm Fans ihre letzten Grüße mitteilen.

 

Fans des verstorbenen Jan Fedder (1955-2019) können sich nun mit einigen persönlichen Worten von dem beliebten Schauspieler verabschieden. Auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg, der letzten Ruhestätte des "Großstadtrevier"-Stars, hat seine Witwe Marion (54), wie zuvor angekündigt, einen großen gusseisernen Briefkasten mit der Aufschrift "Post für Jan Fedder" aufstellen lassen. Seit dem Wochenende können Fans dort Post an Fedder und seine Familie einwerfen.

"Man kann ihm noch mal Grüße, seine letzten Worte mitteilen", kommentierte Marion Fedder zuvor im Interview mit dem Privatsender RTL die entsprechenden Pläne. Neben dem Briefkasten wurde die Grabstätte auch umzäunt und mit einem gusseisernen Torbogen versehen. Marion Fedder hatte sich zu diesem Schritt entschlossen, da der Ansturm auf das Denkmal aus dem Jahr 1899 zuletzt sehr groß gewesen war. Die unzähligen Fans, die Blumen oder Kerzen niederlegen wollten, hatten die Blumen und den Bereich um das Grab stark in Mitleidenschaft gezogen.

Zuvor war das Grab nur mit einer Kette geschützt worden. Zudem war ein Schild mit der Aufschrift "Ich schlafe. Bitte nicht stören. Legt Eure Blumen und Kerzen bitte vorne ab. Der Raum vorm Denkmal gehört nur mir (...) nicht betreten!!! Danke! Euer Jan" angebracht worden.

Jan Fedder starb am 30. Dezember 2019 im Alter von 64 Jahren. Wie viele Briefe bisher eingeworfen wurden, ist nicht bekannt. Wer nicht bis nach Hamburg reisen will, kann seine letzten Grüße laut dem Norddeutschen Rundfunk auch auf dem Postweg übermitteln. Die Adresse lautet: Jan Fedder, Friedhof Ohlsdorf, Fuhlsbüttler Straße 756, 22337 Hamburg.

 

0 Kommentare