Nach europaweiter Fahndung Mord in Tirol: Mutmaßlicher Täter in München festgenommen

Agostino K. (rechts) steht im Verdacht den 59-Jährigen Helmut H. (links) getötet zu haben. Foto: Bundeskriminalamt Österreich

Seit vergangener Woche beschäftigt ein mutmaßlicher Mord den Großraum Innsbruck. Nach dem vermeintlichen Täter wurde bereits europaweit gefahndet. Am Donnerstag nahm die Polizei einen 44-Jährigen in München fest.

Innsbruck, München - Am vergangenen Donnerstag machte der Sohn eines seit längerem vermissten 59-Jährigen einen grausigen Fund: Im Schrebergarten seines Vaters fand er eine männliche Leiche. Kurze Zeit später bestätigte sich, dass es sich bei der Leiche um den vermissten Helmut H. handelt.

Es folgte eine europaweite Fahndung nach Agostino K., mit dem Helmut H. zuletzt gesehen wurde und der seit dem Leichenfund im Verdacht steht, den 59-Jährigen getötet zu haben.

Am Donnerstagabend gegen 18.30 Uhr konnte der 44-jährige Deutsch-Italiener Agostino H. in München festgenommen werden. Das teilte das Landeskriminalamt Tirol am Freitag in einer Aussendung mit. Agostino K. leistete keinen Widerstand. Auch sein Auto wurde sichergestellt. Zum Tathergang machte der 44-Jährige bei seiner Festnahme am Donnerstag keine.

Gegen den Mordverdächtigen bestand ein europäischer Haftbefehl.

Nach APA-Angaben kam die Polizei dem mutmaßlichen Mörder durch einen verdächtigen Anruf bei einer italienischen Bank auf die Spur. Der Tatverdächtige befindet sich derzeit in Auslieferungshaft und soll in Österreich vernommen werden. Von der Tatwaffe fehlt bisher jede Spur.

 

1 Kommentar