Nach Coming-Out des Fußballers Ricky Martin wünscht Thomas Hitzlsperger das "Allerbeste"

Ricky Martin sendet Grüße an Thomas Hitzlsperger Foto: Andy Kropa /Invision/AP

Für Ricky Martin hat Homophobie nirgendwo Platz - auch nicht im Fußball. Darum verfolgte der Sänger auch das Coming-out des ehemaligen deutschen Profis Thomas Hitzlsperger. In einem Interview schickte Martin ihm nun einen bewegenden Gruß.

 

London - Thomas Hitzlspergers (32) Coming-Out war für einen Ex-Fußballprofi ein mutiger Schritt - das findet auch Ricky Martin (42, "Musica Alma Sexo"). Der richtete nun unterstützende Worte an den ehemaligen Sportler. Im Interview mit dem Schwulenmagazin "Männer" sagte der Sänger: "Ich habe das mit Thomas verfolgt und wünsche ihm das Allerbeste. Und ich warte auf mehr." Damit deutete Martin an, was für ein wichtiger Schritt mit Hitzlspergers Outing gemacht wurde. Homophobie dürfe nirgendwo auf der Welt einen Platz haben - auch nicht im Fußball: "Sie ist nicht zu tolerieren, egal, ob im Fußball, in der Kirche oder wo auch immer. Ich träume von einer Welt, in der die sexuelle Orientierung keine Rolle spielt und offen gelebt wird."

Martin selbst hat sich vor einigen Jahren ebenfalls geoutet und der Öffentlichkeit mitgeteilt, dass er mit einem Mann zusammenlebt. Seitdem fühlt sich der Star besser und freier denn je: "Heute ist für mich in vielerlei Hinsicht eine neue Ära - beruflich, spirituell, emotional." Er sei es leid gewesen, sich verstecken zu müssen. "Es ist doch vollkommen egal, in wen du dich verliebst. Verlieben ist toll." 2011 heiratete Martin seinen Lebensgefährten Carlos Ginzález, mit dem er zwei Kinder hat.

 

0 Kommentare