Nach Bianchi-Unfall Williams-Teamchefin für geschlossene Cockpits

Die stellvertretende Williams-Teamchefin Claire Williams (r.) hat sich für geschlossene Cockpits in der Formel 1 ausgesprochen. Foto: dpa

Der Unfall des französischen Marussia-Piloten Jules Bianchi beim Großen Preis von Japan hat eine Debatte um geschlossene Cockpits losgetreten. Die Williams-Teamchefin hat sich jetzt dafür ausgesprochen.

 

London - Nach dem schweren Unfall des französischen Marussia-Piloten Jules Bianchi hat sich die stellvertretende Teamchefin des Williams-Rennstalls für geschlossene Cockpits in der Formel 1 ausgesprochen. "Das ist etwas, das wir bedenken sollten, wenn es der Sicherheit dient", sagte Claire Williams am Mittwoch in London.

Bianchi war am Sonntag beim Großen Preis von Japan in Suzuka mit seinem Fahrzeug gegen einen Bergungskran geprallt und hatte sich dabei schwere Kopfverletzungen zugezogen.

 

0 Kommentare