Nach Amok-Alarm: Wieder regulärer Unterricht an Memminger Schule

An der Lindenschule in Memmingen geht der Unterricht am Mittwoch wieder weiter. Einen Tag zuvor war Amok-Alarm geschlagen worden: Ein 14-jähriger Schüler hatte vor der Schule mit einem Gewehr geschossen. Foto: dpa

Nachdem ein Schüler (14) am Dienstag an der Lindenschule mit einer scharfen Waffe geschossen hat, geht am Mittwoch wieder der Unterricht weiter.

 

Memmingen - Nach dem Amok-Alarm an einer Memminger Hauptschule ist dort der Unterricht am Mittwoch wieder aufgenommen worden. Wie eine Mitarbeiterin der Schule sagte, stehen den Schülern Seelsorger zur Seite, um das Erlebte zu verarbeiten.

Die Lehrer wollten versuchen, im Laufe des Tages wieder zur Normalität überzugehen. Das Bayerische Rote Kreuz richtete eine Hotline unter 0821-9060777 ein. Schulpsychologen und Pädagogen stehen für Fragen zur Verfügung.

Am Dienstag hatte ein 14 Jahre alter Schüler an der Lindenschule mit einer scharfen Waffe geschossen und war dann geflohen. Später feuerte er an einem Sportplatz um sich. Die Polizei konnte ihn nach Stunden überwältigen. Verletzt wurde niemand. Motiv für die Tat war offenbar Liebeskummer. Inzwischen befindet sich der Schüler in einer psychiatrischen Einrichtung. Er sollte am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden. 

 

0 Kommentare