Musiker und Schauspieler So kommt Ulrich Tukur mit seinem Tinnitus zurecht

Ulrich Tukur bei der Aufzeichnung der "3nach9"-Talkshow in Bremen Foto: ddp images

Der deutsche Schauspieler leidet an brummenden Innenohrgeräuschen

 

Unter dem lateinischen Begriff "Tinnitus Aurium" kennen die Mediziner, was übersetzt "Das Klingeln der Ohren" heißt - und schon Manchen an den Rande des Wahnsinns getrieben hat. Nicht so den deutschen Schauspieler Ulrich Tukur (57, "Exit Marrakech"): Seit 2013 leide er zwar an den unangenehmen Innenohrgeräuschen, aber "das Brummen ist Energie am falschen Ort", erklärt der Charakterdarsteller dem "ZEITmagazin" und fügt hinzu: "Mein Problem muss woanders sein."

Wem es wie Tukur gelingt, sich das nervenaufreibende Geräusch so begreiflich zu machen, der kann damit leben - und arbeiten: Derzeit ist der vielfach ausgezeichnete Schauspieler und "Tatort"-Kommissar zu Dreharbeiten in Südafrika unterwegs, weil er in seinem nächsten Streifen den Tierforscher, -filmer und Zoodirektor Bernhard Grzimek (1909-1987, "Ein Platz für Tiere") mimt.

Aber schlafen, das geht auch für Tukur nur mit einem surrenden Ventilator oder einem so genannten "Beside Noiser" im Raum: Ein Gerät, das Nebengeräusche wie prasselnden Regen, Meeresrauschen oder Vogelgezwitscher erzeugt und so vom Dauerbrummen im Ohr ablenken soll.

 

0 Kommentare