Münchner Promi-Ladys Isabella Hübner und Angelika Zwerenz: Mit Oldtimer und Maske zum Starnberger See

Isabella Hübner und Angelika Zwerenz geben Gas. Foto: Petra Schönberger

Schauspielerin Isabella Hübner und Designerin Angelika Zwerenz: Erste gemeinsame Spritztour nach den Lockerungen an den Starnberger See – im Oldtimer und mit Maske.

 

Powerfrauen halten zusammen – gerade in diesen Zeiten! Und so nutzen Schauspielerin Isabella Hübner ("Sturm der Liebe") und Star-Designerin Angelika Zwerenz ("Dirndlpunk") das Wochenende für einen gemeinsamen Ausflug ins herrliche Münchner Umland. Denn sowohl Ausflüge als auch Treffen mit der besten Freundin sind nach den Lockerungen nun endlich wieder erlaubt.

Promi-Spritztour zum Starnberger See

Im coolen Fiat 500 Oldtimer BJ 72 in Knallgelb fuhren die beiden von München an den Starnberger See. Und die beiden Ladies genossen den Ausflug sichtlich, wenn natürlich der Ausflug mit Maske und ohne Begrüßungs-Küsschen stattfand: "Wir haben uns dafür mit dem Ellenbogen begrüßt", so Angelika Zwerenz. "Das ist zwar noch etwas ungewöhnlich, aber wir alle müssen uns an diese neue Situation gewöhnen. Wir haben natürlich auch Abstand voneinander gehalten. Aber sonst war alles wie immer: Isabella und ich haben uns wunderbar unterhalten und hatten uns viel zu erzählen, denn wir haben uns schon seit Beginn des Lockdowns nicht mehr gesehen. Wir kennen uns schon seit 15 Jahren. Und als Isabella mich zu dieser Spritztour in ihrem Oldtimer eingeladen hat, habe ich nicht lange überlegen müssen."

"Stum der Liebe"-Star Isabella Hübner mag Oldtimer

Optisch waren die beiden wunderbar aufeinander abgestimmt: Beide trugen zur Jeans die Mieder, typisch für Angelika Zwerenz und ihr Label "Dirndlpunk", und dazu passende Masken aus dem gleichen Stoff, die die Designerin ebenfalls designt hat. In leichtendem Rot mit Marienkäfer-Print: "Ich finde, die Gesundheit steht jetzt an erster Stelle, und die Mode kommt erst danach. Aber Frauenfreundschaften kommen niemals aus der Mode, und sind genauso wichtig wie davor. Wir müssen jetzt alle zusammenhalten und zusehen, dass wir alle diese Krise gut und gesund überstehen. Aber dennoch wollen wir jetzt trotzdem gut aussehen, um uns wohl zu fühlen. Die Idee zu den Masken kam mir schon vor fünf oder sechs Wochen, noch vor der Maskenpflicht", so die Designerin, die auch Erfinderin des "Dirndlbikini" ist und zu deren Fan-Gemeinde auch zahlreiche andere prominente Damen zählen.

Superstar Fergie von den Black Eyed Peas trug bereits die extravaganten "Dirndlpunk"-Kreationen, ebenso wie die Schauspielerinnen Allegra Curtis, Ankie Beilke und Julia Dahmen sowie Patricia Blanco. Auch die Masken kommen gut an bei ihren Kundinnen: "Die Masken sind aus reiner Baumwolle und "made in Germany", gefertigt von meinem Team an Schneiderinnen in Niederbayern. Und man kann damit zum Glück gut atmen…"

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading