Münchner helfen 2011 93 000 Euro: Wir sagen danke!

Eine Familie, die zusammenhält: der zwölfjährige Benjamin, Nesthäkchen Ivan (10) auf dem Schoß seiner Mama Katarina und daneben Ema, die Frau von Ivans ältestem Bruder Denis. Foto: Schramek

Die Aktion „Münchner helfen“ war ein voller Erfolg. Hier lesen Sie, wen wir dank der vielen, vielen Spenden unterstützen können – und was ganz konkret mit dem Geld passiert.

 

 Die Spendenbereitschaft war wirklich überwältigend: In den vergangenen Wochen sind beim AZ-Verein „Münchner helfen“ rund 93600 Euro für Menschen in Not eingegangen. Geld, mit dem wir unbürokratisch Hilfe leisten konnten – und das direkt bei den Betroffenen ankam.

Dafür möchten wir uns bei allen Spendern bedanken! Jeder half nach seinen Möglichkeiten: Am Nikolaus-Tag erreichte uns so zum Beispiel eine Überweisung in Höhe von 3,01 Euro. Aber auch großzügige Einzelspenden über 5000 Euro waren dabei. Einzelne Firmen engagierten sich. Und alleine durch den Verkauf der Tickets für die AZ-Benefiz-Gala kamen rund 8500 Euro zusammen.

Mit dem Geld können wir den Menschen, über deren Schicksal wir berichtet haben, notwendige Anschaffungen ermöglichen oder Rechnungen für sie übernehmen – von der warmen Winterkleidung bis hin zu den Kosten für einen Führerschein. Darüber hinaus haben wir auch Menschen unterstützt, deren Situation wir nicht in der Zeitung geschildert haben.

So erreichte uns kürzlich der Dankesbrief eines Rentner-Ehepaares (70 und 75 Jahre), das von Krankheiten und Geldnot geplagt ist. Ihnen hatte die AZ vor Weihnachten mit einer Finanzspritze ausgeholfen. „Erst heulte ich mal wie ein Schlosshund“, schreibt Frau M. in ihrem Brief. „Dann weckte ich meinen Mann und das Geheule ging von vorne los. Wir konnten unser Glück nicht fassen.“ Der Kühlschrank sei gähnend leer gewesen, als das Spendengeld einging. Also habe sie erst einmal alles für eine „gute Fleischsuppe mit Nudeln“ gekauft“, schildert sie.

Bei der AZ-Spendenaktion sollten auch die Kleinsten nicht leer ausgehen: Deshalb kommt ein Teil der Spendeneinnahmen armen Kindern in München zugute (siehe Interview).

 

0 Kommentare