Münchner Flughafen Flüge ausgefallen! Lufthansa-Streik lähmt München

"Liebe Passagiere, befürworten Sie Leiharbeit? Wir auch nicht": Der Lufthansa-Streik trifft auch den Münchner Flughafen... Foto: dpa

Passagiere vor leeren Schaltern, das Personal im Ausstand: Der Warnstreik bei der Lufthansa läuft. So ist die Lage in München, hier können Sie sich informieren.

 

München - Wegen des Verdi-Warnstreiks sind am Donnerstag allein in München 240 Lufthansa-Flüge gestrichen worden. Betroffen seien sowohl Starts als auch Landungen, sagte am Morgen ein Flughafensprecher.

Die meisten Passagiere seien vorher informiert worden und gar nicht erst zum Flughafen gekommen. Von Mittag an sollen die Flüge ab München wieder nach Plan starten.

Die Gewerkschaft Verdi will mit dem Warnstreik vor der zweiten Runde der Tarifverhandlungen über die Gehälter von etwa 33 000 Lufthansa-Beschäftigen den Druck auf den Arbeitgeber erhöhen. Verdi verlangt 5,2 Prozent mehr Geld und Kündigungsschutz. Lufthansa fordert von den Arbeitnehmern Nullrunden und längere Arbeitszeiten; ein Sprecher bezeichnete den Warnstreik als „völlig überflüssig und unverhältnismäßig“.

Ist Ihr Flug vom Streik betroffen, fliegen Sie pünktlich ab oder kommen zu richtigen Zeit an? Bei der Lufthansa können Sie den Check machen: Geben Sie beim Lufthansa-Flugstatus einfach die Flugnummer oder Flugstrecke und das Datum ein. Auch informativ: Hier twittert übrigens die Lufthansa.

Auf der Seite "Aktuelle Fluginformationen" informiert die Fluggesellschaft über den aktuellen Stand der Ausflälle. Eine Liste der gestrichenen Flüge finden Sie unter Canceled Flights.

Die Lufthansa erklärte, Langstreckenflüge an den Flughäfen Frankfurt, München und Düsseldorf sollen nach Möglichkeit durchgeführt werden. Passagiere, deren Flüge von oder nach Deutschland gestrichen wurden, könnten kostenfrei stornieren oder umbuchen.

Mit dem Warnstreik macht die Gewerkschaft Druck vor der am Freitag anstehenden zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die 33.000 Beschäftigten der Lufthansa am Boden und in der Kabine. Ver.di fordert 5,2 Prozent mehr Entgelt – die Lufthansa bietet nur eine Nullrunde an und möchte zudem die wöchentliche Arbeitszeit um eine Stunde verlängern.

 

7 Kommentare