Münchner Burger-Kette "Liquiditätssituation kritisch": Hans im Glück steht wohl vor Verkauf

Burger und Birken: Eine Hans-im-Glück-Filiale. Foto: obs/Hans im Glück

Die Münchner Burger-Kette Hans im Glück steht wohl kurz vor dem Verkauf. Grund sind offenbar finanzielle Probleme.

 

München - Dem "Handelsblatt" zufolge könnte es jetzt zu einem Deal zwischen dem Gründer von Hans im Glück und den Gründern der Bäckerei-Kette Backwerk kommen. Der Zeitung lägen entsprechende interne Papiere vor, hieß es. Darunter auch der Entwurf eines Kaufvertrags, aus dem ein Hans-im-Glück-Minderheitseigner, Gerd Bühler, sowie die Backwerk-Gründer Dirk Schneider und Hans-Christian Limmer als mögliche Käufer hervorgehen. Backwerk ist – wie Hans im Glück – ein Franchise-Unternehmen. Die zwei Gründer hatten es 2013 an den Finanzinvestor EQT verkauft.

Hans-im-Glück-Gründer Thomas Hirschberger indessen kann wohl kaum mit einem guten Erlös rechnen. "Die Liquiditätssituation ist kritisch", hieß es bereits im September im Protokoll aus der Hans-im-Glück-Gesellschafterversammlung, aus dem das "Handelsblatt" zitiert. Offenbar gab es schon damals Überlegungen zu einem Verkauf der Burger-Kette mit aktuell knapp 90 Filialen. Mit seiner ersten Gastro-Kette hatte Hirschberger mehr Glück: Die Cocktailbars Sausalitos verkaufte er gewinnbringend an einen Finanzinvestor.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading