München Versuchte Vergewaltigung in der Kapuzinerstraße

Illustration Foto: dapd

MÜNCHEN - Hätte sie ihrem Peiniger nicht in den Finger gebissen, hätte der Mann die 34-Jährige womöglich vergewaltigt. Die Frau wartete in einem Häuschen auf den Bus, als der Täter sie ansprach.

 

Dass sich die Frau so sehr gewehrt hat, hat sie vermutlich vor einer Vergewaltung gerettet: Donnerstagabend geriet eine 34-jährige Frau mitihrem Ehemann nach einem Gaststättenbesuch in Streit. Sie machte sich daraufhinallein auf den Heimweg und wartete an der Ecke Kapuzinerstraße/Thalkirchner Straße in einem Bushäuschen. Gegen 23.00 Uhrfuhr zunächst ein schwarzer Kleinwagen an ihr vorbei, kehrteaber kurz darauf wieder an die Bushaltestelle zurück.

Der Fahrerdes Pkw sprach sie in deutscher Sprache an, was sie jedochnicht verstand. Da sie nicht reagierte, bot er ihr einen Zigarette inenglischer Sprache an. Als sie sich entfernen wollte, hielt er siefest und zerrte sie zur Friedhofsmauer. Dort betastete er sie überder Kleidung am Körper. Plötzlich schlug er sie ins Gesicht. Alser ihr einen Finger in den Mund steckte, biss sie zu und lief weg.Als der unbekannte Mann sie wieder eingeholt hatte, kam geradeein Bus und der Täter flüchtete mit seinem Pkw in unbekannteRichtung.

Die Fahndungsmaßnahmen verliefen leider ohne Erfolg.Der Mann war mit einem schwarzen Pkw unterwegs, ähnlicheinem Toyota Yaris.

Täterbeschreibung:Männlich, ca. 180 cm groß, 40 Jahre alt, schlank; trug eineschwarze Jacke und Jeans

Zeugenaufruf:Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werdengebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle inVerbindung zu setzen.

 

0 Kommentare