München Olympiastadion: Arbeiter schwer verletzt

Das ehrwürdige Olympiastadion, bald Schauplatz eines alpinen Slaloms? So will es Felix Neureuther. Foto: firo/Augenklick

MÜNCHEN - Plötzlich riss der Schlach des Höchstdruckreinigers - der Arbeiter wurde an Brust und Hand getroffen und erlitt schwere Verletzungen. Er war allein im Olympiastadion mit Sanierungsarbeiten beschäftigt.

 

Der 38-jährige Arbeiter war allein im Olympiastadion im Bereich der Haupttribüne. Mit einem Höchstdruckstrahlgerät sollte er die Stahlarmierung im Boden freilegen. Doch plötzlich passierte es: Der Schlauch, durch den das Wasser gepresst wird, riss unterhalb der Düse. Der Wasserstrahl traf den 38-Jährigen an Brust und Hand. Er wurde schwer verletzt und musste ins Krankenhaus. Jetzt ermittelt die Polizei, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Fest steht bislang, dass der Arbeiter mit Schutzhelm, Schutzanzug und Handschuhen vorschriftsmäßig ausgestattet war.

az

 

0 Kommentare