München Neue Masche! Trickbetrüger bestiehlt Rentnerin

Illustration Foto: dpa

MÜNCHEN - Wieder Trickbetrüger in München: Während die ahnungslose Frau den Duschkopf hielt, beklaute eine falscher Stadtwerkemitarbeiter die ältere Dame.

 

Vor ihrer Wohnungstür passte der Betrüger die ältere Dame ab: Eine 76-jährige Münchnerin kehrte am Mittwoch gegen 19.15 Uhr, in ihre Wohnung an der Sipplinger Straßein Neuaubing heim. Vor dem Haus wurde die Frau einem unbekannten Mann angesprochen,der sich als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgab und einenAusweis vorzeigte, auf dem „Stadtwerke“ stand. Mit einem Trick gelang er in die Wohnung der 76-Jährigen: Er gab an, in der Wohnung prüfen zu müssen, ob dieWasserrohre eingefroren seien. Der Täter lotste die Münchnerin ins Bad und wies sie an,das heiße Wasser aufzudrehen und den Duschkopf so lange zuhalten, bis er die Leitungen überprüft habe.Während die 76-Jährige geraume Zeit den Duschkopf mit demlaufenden Wasser hielt, durchsuchte der Täter in derZwischenzeit die Wohnung und klaute eine Geldkassettemit Bargeld und Sparbüchern sowie einhundert Euro Bargeld ausder Geldbörse der 76-Jährigen. Außerdem nahm er auch nochSchmuck mit.

Mit dem Diebesgut verabschiedete sich der falsche Stadtwerkemitarbeiter. Erst jetzt bemerkte die Frau, dass sie bestohlen wurde.

Täterbeschreibung: Die Bestohlene kann nur angeben, dass der Dieb ca. 25 Jahrealt, 175-180 cm groß und kräftig ist. Er hat braune Augen undsprach deutsch ohne Akzent.

Warnhinweis der Polizei:Die Münchner Polizei und die SWM warnen dringend davor,fremde Personen in die Wohnung einzulassen. SWM Mitarbeiterhaben immer einen Dienstausweis (großteils mit Foto) dabei.Auch Mitarbeiter von Fremdfirmen, die z.B. für die SWM ablesen,können immer eine Bestätigung der SWM vorweisen. Darüberhinaus beraten die SWM nicht unangekündigt und ungewollt ander Haustür. Wer sich nicht sicher ist: Lassen Sie den Besuchernicht ins Haus oder in die Wohnung, sondern bitten Sie ihn, kurzvor der Tür zu warten. Unter der Telefonnummer 089-2361-6110kann man sich bei den SWM erkundigen, ob diePerson tatsächlich für die Stadtwerke München tätig ist.Beim Verdacht auf eine Straftat sofort die Polizei, Telefon 110,verständigen.

 

0 Kommentare