München Münchner Hauptbahnhof: Bankraub am hellichten Tag

Illustration Foto: dpa

MÜNCHEN - Dreistigkeit siegt: Am hellichten Tag hat ein unmaskierter Mann eine Bank am Münchner Hauptbahnhof überfallen. Mit einer Schusswaffe erpresste er Bargeld von der Kassiererin und flüchtete.

 

Am Donnerstagmittag gegen 12.25 Uhr kam ein Mann in die Targobank in der Prielmayerstrasse wie jeder andere Kunde auch - mit einem Briefkuvert. Doch darunter versteckte der unmaskierte Täter eine Schusswaffe. Er stellte sich brav in die Schlange, doch am Schalter zog er plötzlich die Waffe hervor und bedrohte damit eine 23-jährige Bankangestellte und forderte Bargeld. Die junge Frau gab dem Täter mehrere tausend Euro, aber das war dem Bankräuber noch nicht genug, er wollte noch mehr Geld. Die 23-Jährige nahm daraufhin eine bankeigene Stofftasche, füllte sie mit den Geldscheinen und übergab diese dem Räuber. Der flüchtete mit seiner Beute zu Fuß aus der Bank in Richtung Stachus. Die Polizei leitete sofort die Fahndung ein - ohne Erfolg. Jetzt hofft die Polizei auf Zeugenhinweise.

Täterbeschreibung:

Männlich, 30-37 Jahre alt, ca. 180 cm groß, normale bis kräftige Statur, südländischer Typ, dunkle Haare. Neben dem linken Auge drei Muttermale, er trug rahmenlose Brille (vermutlich Sehbrille), sprach deutsch ohne Akzent, trug eine schwarze Winterjacke mit Kapuze mit Webpelzeinfassung, eine schwarze Strickmütze und dunklen Seidenschal mit gelben Punkten;der Mann war mit einer Schusswaffe bewaffnet und führte ein braunes, größeres Briefkuvert (eventuell mit Sichtfenster) mit.

Hinweise an 2910-0 oder an jede Polizeidienstelle. Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder Ergreifung des Täters führen, hat die Targobank eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt,

 

0 Kommentare