München Im Drogenrausch drei Geschäfte überfallen

Illustration Foto: vario-images

Ein 25-Jähriger hat in zwei Tagen drei Geschäfte ausgeraubt. Beute: 1513,89 Euro. Jetzt verhandelte das Münchner Landgericht.

 

MÜNCHEN An die drei Raubüberfälle selbst konnte sich Maximilian G. (25) vor dem Münchner Landgericht nicht mehr so recht erinnern: „Ich war unter Drogen, habe mir Hut und Sonnenbrille aufgesetzt und bin da einfach rein.“

Der erste Überfall passierte am 31. Juli 2009, gegen 14.05 Uhr: Mit einer Spielzeugpistole stürmte er maskiert in ein Trachtengeschäft am Oberanger, drohte der Verkäuferin: „Ich will Kohle, ich knall dich ab!“ Mit 83,89 Euro Beute trat er dann die Flucht an.

„Ich brauchte das Geld dringend für Drogen“, sagte der Angeklagte dem Gericht. Obwohl er eine Methadon-Therapie gemacht hat. Das Geld aus dem Überfall war schnell weg. Und weil es im Trachtengeschäft so gut für Maximilian G. gelaufen ist, stürmte er mit Hut und Sonnenbrille am 1.August, gegen 17.30 Uhr, in einen Buchladen im Münchner Hauptbahnhof. Die Angestellte bemerkte wohl, dass der Anklagte berauscht war, und weigerte sich, die Kasse zu öffnen: „Schleich dich!“

Maximilian G. gehorchte und ging – zum nächsten Überfall. Nebenan im Schuhgeschäft „Görtz 17“. Mit der Beute von 1420 Euro kam er nicht weit. Als er einem Ehepaar das Taxi streitig machen wollte, trat ihm der Gatte so stark auf den Fuß, dass er nicht mehr laufen konnte. Inzwischen war bereits die alarmierte Polizei da - Festnahme.

Maximilian G., der vom Gymnasium geflogen ist und keinen Beruf erlernt hat, ist geständig. Mit 14 kam er über einen Freund an seinen ersten Joint. Wegen Drogen saß er bereits im Knast. Sein Ziel: Clean werden und die Mittlere Reife nachholen. Der Prozess dauert an. th

 

0 Kommentare