München Dreiste Betrügerin zockt bei Rentner 40000 Euro ab

Millionen Bankdaten soll "Easycash" systematisch gesammelt haben Foto: dpa

Dreiste Masche: Eine Betrügerin hat einem alten Mann 40 000 Euro abgeschwatzt . Sie gab vor, mit dem Geld solle eine teure Operation ihre herzkranken Kindes bezahlt werden.

 

Vor einer Kirche im Münchner Norden sprach die Täterin den 79 Jahre alten Rentner an - das war am vergangenen Donnerstag. Die Frau behauptete, dass sie ein herzkrankes Kind zu Hause habe und bat den Senior um Unterstützung. Der gutgläubige Mann nahm die Fremde mit zu sich nach Hause und übergab ihr tatsächlich Geld. Doch das war der Abzockerin noch nicht genug.

Am Folgetag erschien die Frau erneut und fragte nach mehr. Der Mann ließ sich erweichen, ging zu seiner Hausbank und hob Geld ab. In den weiteren Tagen kam die Frau immer wieder zudem Rentner und behauptete nun, dass ihr Kind eine teure Operation vor sich hätte, die sehr viel Geld kosten würde. Der 79-Jährige konnte nicht Nein sagen. Er gab der Frau wiederum Geld, das er von der Bank holte.

Bankangestellte verständigen die Polizei

Erst als der alte Herr am Dienstag erneut bei seiner Bankfiliale vorsprach, wurden Bankangestellte aufdie häufigen Bargeldabhebungen aufmerksam und verständigten die Polizei. Als die Polizei eintraf, war die Tatverdächtige geflüchtet.

Sie wird so beschrieben: Etwa 30 Jahre alt, 157 cm groß, schlank, dunkler Teint,südländischer Typ, schwarzes, zurückgekämmtes Haar mit Pferdeschwanz. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich beim Polizeipräsidium München, Telefon 089/29100, oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

lj

 

0 Kommentare