München Darum ging Barbara Rütting

Innig verbunden: Barbara Rütting und ihr Hund Osho. Foto: privat

Monatelang hat man nichts von ihr gehört – jetzt meldet sich Barbara Rütting (82) nach ihrem überraschenden Rückzug aus dem Landtag zurück: Die Ex-Abgeordnete schreibt ein Buch über ihre Zeit im Landtag.

 

MÜNCHEN Die ehemalige Grünen-Abgeordnete und Schauspielerin („Geierwally", „Stadt ohne Mitleid“) kündigt auf ihrer Homepage ein neues Buch über ihre sechs Jahre im Landtag an. „Wo bitte geht's zum Paradies? Burnout einer Abgeordneten und Neuanfang" heißt das Werk, das zur Frankfurter Buchmesse im Herbig-Verlag erscheint.

„Ein Kapitel besteht aus meiner Abschiedsrede im Landtag, die ich aus protokollarischen Gründen dann gar nicht halten konnte" sagt sie. Eine Rede, die im Maximilianeum keine Freude erregt hätte – über viele vergebliche Bemühungen, ihre Ideen für Tierschutz, Stärkung der ökologischen Landwirtschaft und Verzicht auf Gentechnik durchzusetzen. „Ich bin in diesem Hohen Haus nicht mehr glücklich, sondern zunehmend frustriert und traurig“, sollte die ungehaltene Rede einer ungehaltenen Frau am 2.April 2009 eigentlich beginnen.

Die vielen Enttäuschungen führten zum körperlichen Zusammenbruch mit massiven Herz- und Kreislaufproblemen. Hinzu kam ein schlimmes Erlebnis, das sie der AZ schildert: Ihre große Liebe, der spanische Windhund Osho, verblutete elend nach der falschen Behandlung einer Wunde. „Er war erst vier Jahre alt – mein 17. Hund. Er war ein Engel – ich werde über sein schreckliches Ende nie hinwegkommen", sagt Barbara Rütting. Vier Stunden nachdem das Tier innerlich verblutet war, ging sie zum Notar und unterschrieb ihren Mandatsverzicht.

Barbara Rütting ist gerade vom Chiemsee in den Spessart gezogen: „Ich konnte da ein kleines Haus kaufen - ganz in der Nähe der Klinik, in die ich so oft zum Auftanken ging, inmitten von Menschen, die an der Vision eines Friedenslandes arbeiten, in der Mensch, Tier und Natur in Eintracht miteinander leben." Ihr Start in einen neuen Lebensabschnitt... Lotte Holetz

 

0 Kommentare