München Bereitschaftspolizei versteigert Hubschrauber

Mit einem Hubschrauber wurde der Tote abtransportiert Foto: dpa

MÜNCHEN - Erstmals versteigert die bayerische Bereitschaftspolizei über das Internet ausgemusterte Hubschrauber. Der Mindestgebotspreis liegt ab rund einer Million Euro. Es handelt sich dabei um sechs Modelle des TypsEC135.

 

Wie ein Sprecher des Präsidiums in Bamberg am Donnerstag aufddp-Anfrage sagte, handelt es sich dabei um sechs Modelle des TypsEC135. „Der Mindestgebotspreis liegt ab rund einer Million Euroaufwärts“, sagte Helmut Wolf. Ähnlich wie sonst Dienstwagen würdendie Hubschrauber nun via Internet angeboten, da sie durch modernereMaschinen des gleichen Typs ersetzt worden seien. Interessentenkönnen sie an speziellen Terminen in Roth besichtigen und dannschriftliche Gebote abgeben.

Laut Wolf haben die Maschinen eine unterschiedliche Zahl vonFlugstunden absolviert, seien aber scheckheftgepflegt. Allerdingsgebe es weder einen Haftungsnachlauf noch die Möglichkeit einesProbefluges. Dafür würden teilweise noch Extras wie Nachtsichtgerät,Suchscheinwerfer oder Rettungswinde angeboten. Die Hubschrauber warenim fränkischen Roth sowie in München stationiert. Sie wurden bei derVermisstensuche, Bergrettungen und in der polizeilichen Fahndungeingesetzt.

Drei der sechs Maschinen seien schon verkauft, wobei der Preisgeheim bleibe, sagte der Sprecher. Dabei habe es rund 40Interessenten gegeben. Schriftliche Angebote für die zweite Tranchekönnten noch bis zum 5. Juli abgegeben werden, bis Ende Juli sollendann alle Maschinen an die neuen Besitzer übergeben werden.

ddp

 

0 Kommentare