Mode, Stars und Glamour Stilvoll schmökern: Die schönsten Bildbände des Jahres 2013

Josh Hutcherson, einmal ganz unglamourös abgelichtet von Tyler Shields Foto: Tyler Shields/ HarperCollins Publishers

Bildbände sind zum Stilbekenntnis geworden. Sehen Sie hier eine Auswahl der aufregendsten und schönsten Neuerscheinungen.

 

Berlin - Auf Neudeutsch heißen sie Coffee Table Books, besser bekannt sind sie schlicht als Bildbände. Sie verschönern jedes Bücherregal. Sie sind entspannender Zeitvertreib oder intellektuelle Kunststudie. Es gibt sie in allen Formen, Interessengebieten und Ausführungen - von Picasso's blauer Periode über Unterwasseraufnahmen von Hunden bis hin zur Aktfotografie übergewichtiger Frauen. Je mehr Bildbände allerdings von den Bücherregalen auf unsere Wohnzimmertische wandern, desto mehr sollen sie ein Statement über Geschmack und Stilbewusstsein des Besitzers sein. Nicht zuletzt deswegen erfreuen sich vor allem Bildbände rund um die Themen Mode, Stars und Glamour größter Beliebtheit. Wir haben eine Auswahl der interessantesten Neuerscheinungen des Jahres zusammengestellt.

Mode spielt eine bedeutende Rolle in der ästhetischen Welt der Coffee Table Books. Dementsprechend groß ist auch dieses Jahr wieder die Auswahl. Man kann sich mit "25000 Jahre Schmuck" vom Verlag Prestel einen Überblick über ein weitläufiges Gebiet verschaffen. Oder man geht mehr ins Detail, mit einem Band wie "Work in Process" von Nick Waplington, der die letzte Kollektion des 2010 verstorbenen Designers Alexander McQueen fotografisch begleitete. Für Schuhliebhaber empfiehlt sich "For the Love of Shoes": wunderschöne Fotografien von Schuhen der verschiedensten Designer, von edel-elegant bis irrwitzig-schräg.

Wer die Haute Couture vor allem aufgrund ihrer Ästhetik liebt, dem sei "Mode ist Kunst: eine kreative Liaison" ans Herz gelegt. Der 320 Seiten dicke Band besticht durch aufregende Bilder von Couture-Art und löst darüber hinaus perfekt ein Problem vieler Bildbände: die Textdichte. Wo man einfach nur schöne Bilder genießen will, stört zuviel Text oft. Bei anderen Bänden hingegen wünscht man sich ein paar erklärende Worte. "Mode ist Kunst" beherrscht diese Gratwanderung. Den Modeinstallationen und Fashion-Aufnahmen sind knappe Hintergründe zu den Kollektionen oder Statements und Kurzinterviews der Designer gegenübergestellt.

Wenn es um Bildbände geht, liegt es auf der Hand, dass die Grenzen zwischen Stars und Mode fließend sind. So stellt "Stilikonen unserer Zeit: Wohn- und Lebensgeschichten besonderer Frauen" den persönlichen Stil bekannter Frauen wie Ute Lemper oder Gloria von Thurn und Taxis in den Vordergrund. Und "The Art of Bulgari" zeigt neben den Schmuck-Kreationen des Edel-Labels auch Aufnahmen von Stars, die diese getragen haben.

Ähnlich wie bei den Mode-Bildbänden kann reine Star-Fotografie das große Ganze darstellen, wie zum Beispiel in dem eindrucksvollen Bildband "Caught in Act: Actors Acting", in dem Film-Schauspieler ihre Fähigkeiten für die Fotokamera unter Beweis stellen. "Jane & Serge. A Family Album" ist ein fotografisches Portrait des legendären Musiker-Paares Jane Birkin und Serge Gainsbourg.

In der Star-Fotografie sind die Künstler mittlerweile beinahe ebenso berühmt wie die Promis, die sie ablichten dürfen. Annie Leibovitz, Dave Chappelle oder Sam Taylor-Wood sind weltweit bekannte Namen. Spätestens seit der Casting-Show "Germany's Next Topmodel" ist Rankin hierzulande ebenfalls eine kleine Berühmtheit. Die 368 Seiten seines neuen Bildbandes "MORE" sind voll von Stars aus Film, Fernsehen, Musik und Mode - selbst die Königin von England hat er vor die Linse bekommen.

Tyler Shields dürfte weniger Menschen ein Begriff sein. Sein wild-ästhetischer Band "The Dirty Side of Glamour" könnte das ändern. Er zeigt die Stars, wie wir sie noch nie gesehen haben: blutig, nackt, verdreckt, mit Kettensägen bewaffnet oder in Zwangsjacken gefesselt. Eine aufregende Sammlung von Star-Fotografien, deren Anschaffung sich lohnt.

 

0 Kommentare