Mittlerer Ring Frau verursacht Unfall und lacht Opfer aus

Das Ende eiens missglückten Überholmanövers: Der Kleinwagen krachte in den Bus, nachdem er von einem Immobilienkaufmann in einem Phaeton gerammt worden war. Foto: Polizei

Fußgängerin läuft in Steinhausen über Mittleren Ring. Als es kracht, lacht die Frau gehässig – und verschwindet dann unerkannt

 

München - Wieselflink schlängelte sich die Frau am Dienstagnachmittag auf Höhe der Hausnummer 172 über die Einsteinstraße in Steinhausen. Eine Lehrerin (41) mit ihrem Toyota Yaris konnte gerade noch bremsen. Ein Hausmeister (49) hinter ihr schaffte es nicht mehr. Er rammte mit seinem Wagen den Toyota und schob ihn auf den Grünstreifen zwischen den Fahrbahnen. Beide Autofahrer wurden verletzt.

Die Unfallverursacherin verfolgte vom Gehsteig aus das Spektakel. Sie lachte gehässig und verschwand dann. Die Bergungsarbeiten am Ring verursachten lange Staus.

Eine Überwachungskamera zeichnete den Unfall mit der Frau auf. Die Unbekannte ist etwa 55 Jahre, 1,65 Meter groß und schlank. Sie hat braune, schulterlange Haare. Hinweise an die Polizei unter 089 2910 0.

Beim missglückten Versuch einen Bus der Linie 166 zu überholen, hat ein angetrunkener Immobilienkaufmann (23) am Dienstagabend in Fürstenried seinen schicken VW Phaeton ruiniert. In der Graubündener Straße wollte er erst den VW Golf eines Abteilungsleiters (52) überholen und dann den Linienbus. Dabei touchierte er den Golf, der dann wiederum in den Bus krachte. Zwei Fahrgäste wurden bei der Kollision leicht verletzt. Der Phaeton ist nur mehr Schrott. Den Wagen braucht der Immobilienkaufmann aber ohnehin nicht mehr. Die Polizei nahm dem 23-Jährigen noch an Ort und Stelle den Führerschein ab. Weil er nach Alkohol roch, kam er zur Blutentnahme.

Ein Laster mit zwölf Tonnen Lebensmittel an Bord hat am Dienstag beim Wenden auf der Schenkendorfstraße (Schwabing) einen 3er BMW erwischt. Das Auto wurde von vorne bis zum Heck aufgerissen. Der Fahrer, ein 53-jähriger Hausmeister, wurde in dem Wrack eingeklemmt.

 

3 Kommentare