Mitten auf Maximiliansplatz Vier Beamte verletzt: Mann (34) durchbricht zwei Polizeisperren

Der Autofahrer durchbrach zwei Polizeisperren und verletzte vier Beamte. (Symbolbild) Foto: imago/Alexander Pohl

Vier Polizisten sind in der Nacht von einem 34-Jährigen verletzt worden. Der unter Drogen stehende Mann war mit seinem Auto in einen abgesperrten Unfall am Maximilansplatz gerast - bei seiner Festnahme leistete er dann erheblichen Widerstand.

 

Altstadt - Ein 34-jähriger Autofahrer hat in der Nacht zum Samstag vier Polizisten verletzt. Der Mann war unter Drogen stehend in eine laufende Unfallaufnahme am Maximiliansplatz gerast. Erst nach einer Verfolgungsjagd konnte er gestoppt und festgenommen werden.

Autofahrer rast in Polizeiabsperrung

Dem Zwischenfall vorausgegangen war ein anderer Unfall: Gegen 3 Uhr wurde die Polizei auf den Maximiliansplatz gerufen, dort hatte sich ein Verkehrsunfall mit einer verletzten Person ereignet. Um eine sichere Unfallaufnahme zu gewährleisten, hatten die Beamten Streifenwagen an der Kreuzung zur Pacellistraße und an der Einmündung zur Max-Joseph-Straße quer gestellt. Außerdem wurde die Einsatzstelle mit beleuchteten Hütchen (Leitkegeln) abgesperrt.

Gut 45 Minuten später näherte sich dann der 34-jährige Autofahrer. Doch anstatt anzuhalten, gab der Rostocker in seinem Fiat Gas und durchbrach die Sperren an der Pacellistraße. Zwei Polizisten konnten sich nur noch durch einen Sprung zur Seite vor einem Zusammenstoß retten. Der Mann setzte seine Fahrt weiter unbeirrt auf den Maximiliansplatz fort.

Polizist angefahren, drei weitere verletzt

Dort wollten ihn zwei weitere Polizisten stoppen. Der 34-Jährige aber missachtete alle Anhaltesignale – im Gegenteil: Er beschleunigte sein Auto und erwischte einen 27-jährigen Polizisten am rechten Unterschenkel. Anschließend durchbrach der Rostocker auch noch die zweite Polizeisperre an der Einmündung zur Max-Joseph-Straße und raste geradeaus weiter.

Mehrere Beamte nahmen die Verfolgung des Mannes auf und konnten ihn schließlich in der Brienner Straße stoppen. Als die Polizisten den 34-Jährigen festnehmen wollten, leistete der Mann erheblichen Widerstand. Dabei beschädigte er einen Streifenwagen und verletzte drei weitere Beamte, sie erlitten Prellungen, Abschürfungen und Stauchungen.

Fahrer stand unter Drogen

Der bereits zuvor verletzte 27-jährige Beamte erlitt während der Festnahme noch eine Schulterverletzung. Laut Polizei ist er mehrere Wochen dienstunfähig.

Der Autofahrer gab an, vor seiner Fahrt Crystal Meth konsumiert zu haben. Aufgrund seines aggressiven Auftretens musste er in Gewahrsam genommen werden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde ihm Blut entnommen, zudem beschlagnahmten die Beamten seinen Führerschein und sein Auto.

Gegen den Rostocker wird nun unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Lesen Sie hier: Luise-Kiesselbach-Tunnel - Motorradunfall mit zwei Verletzten

 

7 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading