Mitbewohnerin enthüllt Bobbi Kristina war regelmäßig im Drogenrausch

Bobbi Kristina Brown Foto: BangShowbiz

Vor den Augen ihrer Mitbewohnerin hat die verstorbene Bobbi Kristina Brown scheinbar regelmäßig zu Drogen jeder Art gegriffen. Die Auswirkungen sollen fatal gewesen sein.

 

Atlanta - Die ehemalige Mitbewohnerin von Bobbi Kristina Brown hat genauere Informationen zu ihrem Drogenkonsum enthüllt.

Auf der Gossip-Seite 'RadarOnline.com' sind offizielle gerichtliche Dokumente zu dem brisanten Fall aufgetaucht. In einer kürzlich aufgenommenen Erklärung gab Danyela Bradley, die Freundin der verstorbenen Sängerin, bekannt: "Sie hat Marihuana geraucht, vermutlich auch oft Crack und außerdem Heroin. Wenn sie sich Heroin gespritzt hat, war sie immer nur sehr schläfrig, nickte ein, war wenig gesprächig, blieb für sich. Wenn sie Crack geraucht hat, war sie nicht einmal gesprächig." Ein- bis zweimal in der Woche habe die Tochter von Whitney Houston zu Crack gegriffen, ihr Freund Nick Gordon sei jedoch noch stärker abhängig gewesen.

Anfangs hätte Bradley das Ausmaß der Drogensucht ihrer Freundin gar nicht begriffen: "Erst nachdem ich einige Wochen mit ihr zusammengelebt hatte... und nach ein paar Wochen versteckte sie es nicht einmal." Brown war im Januar dieses Jahres bewusstlos in der Badewanne aufgefunden worden und sechs Monate später im Krankenhaus verstorben. Derzeit laufen Ermittlungen gegen Nick Gordon, der der 22-Jährigen einen tödlichen Gift-Cocktail verabreicht haben soll.

 

0 Kommentare