Mitarbeiter alarmiert Polizei Chilli auf Reisen: Hund fährt alleine im Zug nach Augsburg

Ein Zugbegleiter fand "Chilli" in einem Regionalzug nach Augsburg. Das Herrchen hatte bei der Polizei schon eine Vermisstenanzeige aufgegeben. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Bundespolizei/AZ

Am vergangenen Samstag ist ein Hund ohne Herrchen oder Frauchen einfach in einen Regionalzug gestiegen und nach Augsburg gefahren. Einem Zugbegleiter fiel das einsame Tier auf – er alarmierte die Polizei.

 

Augsburg - Ein besonderer Schwarzfahrer ist bei seinem Trip in einem Regionalzug nach Augsburg aufgeflogen. Wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte, hatte ein Zugbegleiter gemeldet, er habe einen allein reisenden Hund eingefangen. Am Samstagabend wurde der schwarze Mischlingshund den Beamten übergeben. Der Zugbegleiter berichtete, dass der Hund alleine am Bahnsteig im Stadtteil Inningen gewartet habe. Als sich die Türen des Zuges öffneten, stieg er einfach ein.

Zwischenzeitlich hatte das Herrchen des Ausreißers bei der Polizei eine "Vermisstenanzeige" erstatten wollen. Die bereits von Kollegen informierten Beamten konnten den Mann schnell beruhigen: Chilli, so der Name des Vierbeiners, gehe es gut. Kurz darauf konnten Hund und Herrchen bei der Bundespolizeinspektion in Augsburg wieder zusammengebracht werden.

 

0 Kommentare