Mit Sechzig abgestiegen TSV 1860: Michael Liendl weiter furios! Ex-Löwe mit Traumtor gegen die AS Rom

, aktualisiert am 04.10.2019 - 16:08 Uhr
Spielte von 2015 bis 2017 bei den Löwen: Michael Liendl. Foto: imago/Jan Huebner

Ex-Löwe Michael Liendl spielt beim Wolfsberger AC weiter groß auf: Gegen die AS Rom trifft der 33-Jährige in der Europa League sehenswert zum 1:1-Endstand. Die Sechzig-Fans dürften bei dieser Leistung mit reichlich Wehmut nach Österreich blicken.

 

München/Wolfsberg - Liendl liefert weiter – und zwar mit einem Traumtor in der Europa League! Gegen die AS Rom traf der Ex-Löwe für den Wolfsberger AC sehenswert zum 1:1-Endstand. In der 51. Minute nahm der 33-Jährige aus etwa 25 Metern Maß und hämmerte den Ball unhaltbar in den linken Winkel.

"Wenn du international spielst, gegen so einen klingenden Namen so ein Tor schießt und am Ende auch nicht verlierst, ist es schon sehr, sehr hoch einzuordnen", sagte Liendl nach der Partie bei "Laola1".

Überzeugte bereits gegen Gladbach

Bereits zwei Wochen zuvor sorgte der Österreicher beim 4:0 gegen Borussia Mönchengladbach für Furore. Der 33-Jährige war an drei der vier Treffer des Wolfsberger AC beteiligt und sorgte somit für eine der größten Sensationen am ersten Spieltag der Europa League.  

Die Treffer zum 2:0 und 4:0 der Wolfsberger bereitete Liendl per Standardsituation direkt vor, den Treffer zum 3:0 leitete der Mittelfeldakteur ein.

Auch in der Liga weiß der Ex-Löwe bisher zu überzeugen. In neun Partien kommt der Mittelfeldspieler auf drei Treffer sowie bärenstarke sechs Assists für den Tabellendritten der österreichischen Bundesliga.

Michael Liendl steigert Marktwert deutlich

Damit macht der Österreicher in dieser Saison da weiter, wo er vergangene aufgehört hatte. Mit elf Toren und zwölf Assists war Liendl der Top-Scorer der vergangenen Bundesliga-Saison im Nachbarland. Damit war der einstige Löwen-Regisseur maßgeblich daran beteiligt, dass die Kärntner am Ende auf einem sehr guten dritten Platz landeten und in den Europapokal einzogen.

Seit seiner Zeit beim Wolfsberger AC konnte der 33-Jährige seinen Marktwert nicht umsonst von 250.000 Euro auf 600.000 Euro steigern. Beim TSV 1860 war er in der bitteren Abstiegssaison 2016/17 noch einer der besseren Löwen gewesen.

Liendl verlässt TSV 1860 nach Zwangsabstieg

Nach dem Abstieg in die Regionalliga Bayern war Liendl in die Niederlande zu Twente Enschede gewechselt, wo er in der Rückrunde 2017/18 nicht mehr gefragt war und komplett ohne Einsatz blieb. Daraufhin ging es zurück zum Ex-Klub nach Österreich, dem Wolfsberger AC, bei dem er schon von 2012 bis 2014 gespielt hatte.

Viele Sechzger dürften mit reichlich Wehmut an den "Alpen-Maradona", wie er von vielen Fans gerufen wird, zurückdenken, der in der Zwischenzeit munter Tore für seine Mitspieler auflegt.

Lesen Sie hier: Bekiroglu über Bierofka - "Der fragt jeden Tag, wie's mir geht"

 

14 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading