Mit Daniel Craig Wird Chiwetel Ejiofor der neue "James Bond"-Bösewicht?

Chiwetel Ejiofor bei einer Preisverleihung Anfang März Foto: SpotOn / Onlineredaktion

Schauspieler Chiwetel Ejiofor wurde mit dem Drama "12 Years A Slave" über Nacht zum Top-Star. Nun winkt dem Briten womöglich der nächste hochkarätige Job: Berichten zufolge ist er der Favorit für die prestigeträchtige Rolle als nächster "James Bond"-Bösewicht.

 

Gerade erst stand Chiwetel Ejiofor (36) für seine Rolle im Drama "12 Years A Slave" auf der Nominierungsliste für den Oscar - da könnte dem frisch in die erste Reihe der Hollywood-Stars aufgerückten Mimen auch schon die nächste prestigeträchtige Rolle winken: Denn Ejiofor ist laut einem Bericht der Webseite "variety.com" erster Anwärter auf den Job als nächster Bösewicht in der legendären Film-Reihe um den Geheimagenten James Bond.

Zwar seien bislang noch keine Verhandlungen geführt worden, dennoch versicherten Insider bereits glaubhaft, Ejiofor stehe ganz oben auf der Wunschliste der "James Bond"-Macher. Der Plan, einen prominenten Namen für die Rolle des Bond-Gegenspielers zu verpflichten, sei auch eine Reaktion auf die jüngste Ausgabe der Filmreihe, "Skyfall", schreibt die Webseite: Damals hatte der oscarprämierte Star Javier Bardem (45, "No Country For Old Men") den Posten mit großem Erfolg ausgefüllt. Das Studio MGM kommentierte die Berichte zunächst nicht.

In jedem Fall erscheint Ejiofor als schlüssige Wahl. Der 36-Jährige hat bereits einige Erfahrungen mit Aufträgen als Film-Bösewicht gesammelt. Düstere Rollen spielte er etwa in den Streifen "Children of Men" oder "Four Brothers". Sollte er den Zuschlag für den Film erhalten, würde er sich in eine illustre Reihe an Bond-Bösewichten einreihen. Darunter finden sich bekannte Namen wie Christopher Lee oder Telly Savalas. Auch die Deutschen Gert Fröbe und Curd Jürgens durften Agent 007 bereits das Leben schwermachen.

Die Dreharbeiten am neuen "Bond" sollen laut "variety.com" noch im Sommer diesen Jahres beginnen. In die Kinos soll der Film dann im November 2015 kommen.

 

0 Kommentare