Milli Vanilli und Kanye West Die größten Skandalmomente in der Geschichte der Grammys

Kanye West und Jennifer Lopez sorgten schon für skandalträchtige Momente bei den Grammys Foto: [M]KGC-146/starmaxinc.com; Kay Blake; imago/ZUMA Press

In 61 Jahren Grammy-Verleihung sammelten sich zahlreiche denkwürdige Momente und noch mehr Skandale an. Nicht nur Kanye West sorgte in der Vergangenheit für Aufruhr bei der Veranstaltung.

Die 61. Verleihung der Grammys steht kurz bevor und auch in diesem Jahr werden wieder zahlreiche Musikgrößen und Hollywood-Stars über den roten Teppich schreiten, wenn am 10. Februar die Preise vergeben werden. Seit Beginn der Veranstaltung im Jahr 1959 gab es immer wieder Skandale und skurrile Momente, die in Erinnerung geblieben sind. Neben schrägen Outfits, Kanye West (41) in seiner Rolle als Kanye West oder dem Playback-Skandal von 1990 - die Grammys sorgen jedes Jahr für Schlagzeilen auf der ganzen Welt.

Der größte Skandal: Milli Vanilli

Taylor Swifts Album "Reputation" gibt es hier

Im Jahr 1990 wurde das Duo Milli Vanilli in der Kategorie "Bester Newcomer" für den Disco-Hit "Girl You Know It's True" mit dem Grammy ausgezeichnet. Doch einige Monate nach der Verleihung kam es zum großen Knall. Das Duo hatte zu seinen Hits nur Playback gesungen, die Stimmen stammten eigentlich von anderen Sängern. Fab Morvan (52) und Rob Pilatus (1965 - 1998) wird im November 1990 der Grammy entzogen, sie verlieren ihren Plattenvertrag und ein Gericht spricht den Käufern der CDs eine Entschädigung zu. Die Karriere des Duos ging steil bergab. Während Morvan bis heute durch diverse TV-Shows wie "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" zieht, stirbt Pilatus bereits 1998 an einer Überdosis.

Prügel-Attacke zwischen Rihanna und Chris Brown

2009 gab es einen schlimmen Vorfall. Auf einer Vor-Grammy-Party kam es zu Handgreiflichkeiten zwischen Rihanna (30, "Umbrella") und ihrem damaligen Freund Chris Brown (29). Er schlug mehrfach zu und die Sängerin trug blaue Flecken, eine blutige Lippe und ein geschwollenes Gesicht davon. Später hielten Paparazzi die verletzte Sängerin auf Fotos fest, die Bilder gingen um die Welt. Die Prügel-Attacke führte dazu, dass beide ihre Teilnahme bei den Grammys absagten, Rihanna trennte sich von Brown. Der wurde wegen Körperverletzung zu fünf Jahren auf Bewährung verurteilt. Unglaublich: Drei Jahre nach der Attacke war das Paar für einige Monate erneut zusammen.

Und immer wieder Kanye West

Er sorgt immer wieder für Skandale und ist sich keiner Schuld bewusst: Rapper Kanye West (41). Seit Jahren tobt unter anderem ein erbitterter Streit zwischen ihm und Taylor Swift (29). 2009 hatte West bei den MTV Video Music Awards die Bühne während Swifts Dankesrede gestürmt und behauptet, Beyoncé (37) hätte den Preis viel mehr verdient. Swift dagegen nutzte die Gunst der Stunde bei den Grammys 2016 und machte in einer verschlüsselten Botschaft ihrer Rede klar, dass es immer Menschen gebe, die versuchen würden, von dem eigenen Ruhm zu profitieren. Ein eindeutiger Seitenhieb gegen Erzfeind Kanye West.

Ein Jahr zuvor hatte West für einen seltsamen Moment bei den Grammys gesorgt. Als Beck (48) seinen Preis für das beste Album des Jahres entgegennehmen wollte, stürmte West mal wieder die Bühne, da er offenbar nicht mit dem Gewinner einverstanden war. West hielt Beyoncé erneut für die rechtmäßige Siegerin... Es bleibt spannend, wer in diesem Jahr nach Meinung des Rappers fälschlicherweise ausgezeichnet wurde.

Skandale, Skandale, Skandale

2017 nahmen die Twenty One Pilots ihren Preis kurzerhand in Unterwäsche entgegen - ein seltsam denkwürdiger Moment. Ebenfalls in Erinnerung blieb das grüne Kleid, in dem Jennifer Lopez (49) 2000 über den roten Teppich spazierte. Der Ausschnitt endete tief unter ihrem Bauchnabel und sorgte für viele schockierte Blicke. Für außergewöhnliche Outfits bekannt ist auch Lady Gaga (32). 2011 wurde sie über den roten Teppich getragen - in einem überdimensionalen Ei. Erst bei ihrer Performance von "Born This Way" entschlüpfte sie. Und wer bei den Grammys 2015 genau hinschaute, dem wurde freie Sicht auf Madonnas (60) Hinterteil gewährt. Aber die Queen of Pop ist ja sowieso Königin der Skandale...

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading