Merk warnt "Loverboys" zwingen Mädchen zur Prostitution

Junge Frauen zur Prostitution gezwungen: Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU)hat vor sogenannten Loverboys gewarnt. Foto: AP

Erst machen sie sich an junge Mädchen heran, dann sollen sie für sie anschaffen gehen: Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) warnt vor sogenannten Loverboys.

 

München - Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) hat zum bevorstehenden Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen vor sogenannten Loverboys gewarnt. Diese meist jungen Männer machten sich gezielt an minderjährige Mädchen heran, um sie erst emotional abhängig zu machen und dann zur Prostitution zu zwingen, erklärte sie am Donnerstag.

Loverboys lebten davon, dass ihre jungen Opfer aus Scham und Furcht davor zurückscheuten, sich zu offenbaren oder Anzeige zu erstatten. Daher sei über diese moderne Form der Zwangsprostitution in Deutschland noch wenig bekannt. „Was wir hier brauchen, ist Aufklärung und eine bessere Betreuung der Mädchen“, betonte Merk.

 

3 Kommentare