Memmingen Brandstiftung mit Todesfolge: 24-Jährige vor Gericht

Sechs Monate nach einem Brand in einem Krankenhaus im schwäbischen Ursberg mit einem Toten und mehreren Verletzten muss sich eine 24 Jahre alte Frau vor dem Landgericht Memmingen verantworten.

 

Memmingen – Die Anklage lautet auf Brandstiftung mit Todesfolge. Die Frau, die zeitweise in der Einrichtung für geistig behinderte Menschen untergebracht war, soll in einem Ruheraum der Klinik ein Kissen angezündet haben. Das Feuer breitete sich danach schnell aus.

Ein 69-jähriger Patient kam ums Leben. Da die Frau psychisch krank ist, wird sie wohl nicht mit einer Haftstrafe rechnen müssen und stattdessen in die Psychiatrie kommen.

 

0 Kommentare