Melanie, Larissa, Winfried Dschungelcamp: Welche Kandidaten Karriere machen

Wer macht nach dem Dschungel was? Die AZ macht den Karriere-Check und gibt eine Prognose. Alle Kandidaten im Schnelldurchlauf... Foto: RTL

Julian Stöckel als neuer Glööckler, Larissa als Comedy-Queen, Melanie als Erotik-Shop-Queen: Wie's mit der Karriere nach dem Dschungelcamp bei den Kandidaten ausschaut.

 

Dschungelcamp - und jetzt?? Die Staffel 2014 hatte die höchsten Einschaltquoten ever, Ever, EVER - aber machen die Kandidaten auch was draus? Die AZ hat sich mal alle Dschungelcamper einzeln vorgenommen. Welche Selbsterkenntnis ziehen Melanie Müller, Larissa Marolt und Michael Wendler nach ihrem Auftritt im Camp? Und wie sieht die berufliche Prognose aus?

Den AZ-Check gibt's oben als Bilderstrecke...

...oder hier im Schnelldurchgang:

MICHAEL WENDLER: Er kam, sah und verschwand. Wollte dann zurück ins Camp, durfte nicht.

Selbsterkenntnis: „Ich ärger’ mich kolossal, hab’ einen Riesenfehler gemacht, kann die Zeit aber nicht zurückdrehen.“

Ach, so.

PROGNOSE: Wird in Iserlohn auftreten – und sich dabei für den Größten halten.

LARISSA MAROLT: Dschungel-Kaiserin der Herzen. Die unterhaltsamste Kandidatin ever, ever, ever!

Selbsterkenntnis: „Ich bin ein blühender Mensch, inszeniere mich nicht. That’s real life, ich schwör. Bunkt.“

Prognose: Beste Chancen! Comedy, Action oder Independent – Larissa rockt.

MELANIE MÜLLER: Ja, sie hat gewonnen. Krone, äh, Hut ab.

Selbsterkenntnis: „Endlich konnte ich meine natürliche Seite zeigen.“ Schade, dass sie danach wieder wie eine trashige Marilyn-Kopie auftrat.

Prognose: Leider zu langweilig für die große Karriere; wird ihren Online-Erotik-Shop ausbauen.

Lesen Sie hier: Dschungelcamp 2014: Die Gewinner und Verlierer

TANJA SCHUMANN: Gähn. Schnarch. Dazwischen erwähnte sie gern, dass sie zu ihrem Mann ins Hotel will und gar nicht lustig ist.

Selbsterkenntnis: „Ich bin zu ehrlich.“

Prognose: Ein Comedy-Format wird zum Glück nie wieder winken. Wäre vielleicht ganz gut als Bettentesterin.

WINFRIED GLATZEDER: Hat sich mit seinem Larissa-Ausraster selbst ins Abseits geschlagen.

Selbsterkenntnis: „Es lag an den Bohnen. Den Bohnen!“

Prognose: Selbst für einen „Tatort“-Bösewicht reicht’s nicht mehr – weil er beim Sprechen so spuckt.

MARCO ANGELINI: Marco wer? Ach ja, richtig, der Typ mit der Mütze, der Medizin studiert hat, sich aber im Camp verdrückte, wenn jemand verletzt war.

Selbsterkenntnis: „War schon geil.“

Prognose: Gibt es österreichische Telenovelas? Wenn ja, könnte er da vielleicht mitspielen.

GABBY DE ALMEIDA RINNE: Hatte was mit Sido, wurde von Justin Bieber angemacht – und sonst? Lästerte („Die nimmt Drogen!“) und quietschte ziemlich dämlich herum.

Selbsterkenntnis: „Ich denk’ nicht so nach, bevor ich rede.“

Prognose: Schwierig – denn nackt im „Playboy“ war sie ja schon.

MOLA ADEBISI: Hat sich mit seiner Prahlerei selbst ausgeknockt („ICH hab’ alle Sterne geholt!“).

Selbsterkenntnis: „Ich hab’ Fehler gemacht – und meine Freundin musste zum Arzt wegen Hautirritationen.“

Prognose: Bekommt eventuell eine Motor-Sendung auf einem Spartensender, den niemand empfängt.

JULIAN F.M. STOECKEL: Hat keiner Kakerlake etwas getan.

Selbsterkenntnis: „Wir haben nicht nur gestritten.“

Prognose: Wird sich als Glööckler versuchen, ist dafür aber längst nicht Stööckel genug. Kreiert eine Dschungel-Kollektion für einen Verkaufssender im Fernsehen.

CORINNA DREWS: Tja. Konnte selbst aus ihrer Zeit mit Jürgen Drews nichts Originelles ausplaudern.

Selbsterkenntnis: „Larissa hat mich oft an den Rand des Wahnsinns getrieben, aber ich hab es ihr dann auch direkt gesagt.“

Prognose: Verschwindet dorthin zurück, wo auch immer sie herkam.

JOCHEN BENDEL: Der Drittplatzierte kam nett und geduldig rüber, machmal etwas oberklug.

Selbsterkenntnis: „Der Dschungel war das Paradies. Endlich kein Handy, keine nervigen Besucher.“

Prognose: Künftig wird sein Handy etwas häufiger klingeln. Vielleicht ist ja auch wieder mal ein TV-Produzent dran.

SONJA ZIETLOW, Moderatorin: Sie ist die heimliche Camp-Königin, von Anfang an dabei. Die frechen Sprüche schreibt ihr der Gatte, sie selbst brilliert durch Situationskomik und – ja, wirklich – Mitgefühl. Sie zeigt auch, wen sie nicht mag (Wendler!) und bohrt gerne nach.

DANIEL HARTWICH, Moderator: Zu brav, dachten viele, als klar war, dass er Dirk Bach (†) ersetzt. Dabei ist er viel frecher, allerdings in seriösere Klamotten verpackt. Was er bei „Let’s Dance“ nicht zeigen kann, wird im Dschungel deutlich: Schlagfertigkeit und Ironie.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading