Mehr Fußball Krebstod mit 65: Jörg Berger verstorben

Seine letzter Job im Profi-Fußball: Im Mai 2009 war er bei Arminia Bielefeld Trainer für einen Spieltag. Foto: ap

MÜNCHEN - Der ehemalige Bundesliga-Trainer Jörg Berger ist tot. Im Alter von 65 Jahren erlag der Coach, der seit vergangenen Herbst seine bereits dritte Chemotherapie auf sich nahm, einem langjährigen Krebsleiden.

 

Dies teilte am Donnerstag sein Verlag Rowohlt, dort war im Frühjahr 2009 seine Biografie "Meine zwei Halbzeiten: Ein Leben in Ost und West" erschienen, mit: "Wir trauern um unseren Autor, den Fußballtrainer Jörg Berger. Er ist im Alter von 65 Jahren nach schwerer Krankheit und großartigem Kampf am 23. Juni 2010 im Kreise seiner Familie friedvoll eingeschlafen."

Berger war in der DDR aufgewachsen und siedelte 1979 in die Bundesrepublik über. In seinem Buch schildert er die bis 1990 reichende Verfolgung und Beobachtung durch die Staatssicherheit der DDR sowie sein Leben nach der Wende und seine Krebserkrankung. Berger wurde zu einem renommierten Bundesliga-Trainer, der unter anderem Frankfurt, Schalke, Köln, Freiburg, Rostock und Karlsruhe coachte. Berger galt als begehrter "Feuerwehrmann", der oftmals engagiert wurde, um Vereine vor dem droheneden Abstieg zu bewahren. Zuletzt war er im Mai 2009 als Cheftrainer bei Arminia Bielefeld im Amt - am letzten Spieltag, für exakt eine Partie. Zudem arbeitete er als Experte beim sky-Vorgänger "Premiere".

Die Beisetzung, auch dies teilte sein Verlag mit, werde im engsten Kreis der Familie stattfinden.

 

0 Kommentare