Mehr als 10.000 Euro Beute Gebrauchtwagen-Käufer bei Testfahrt ausgeraubt

Die Polizei sucht jetzt Zeugen zu dem Fall. (Symbolbild) Foto: dpa

Bei einer Testfahrt mit einem Gebrauchtwagen sah sich ein 64-Jähriger aus Bremen plötzlich einer Waffe gegenüber. Die angeblichen Verkäufer raubten ihn aus.

 

München - Er wollte doch nur ein ganz bestimmtes Auto kaufen: einen Mercedes A 200. Im Internet wurde der 64 Jahre alte Mann aus Bremen fündig. Das gewünschte Auto wurde per Inserat in München zum Verkauf angeboten.

Täter forderten über 10.000 Euro

Der Bremer vereinbarte einen Termin mit den Anbietern, fuhr mit dem Zug nach München und traf sich am Mittwochnachmittag mit den Autoverkäufern. Treffpunkt: Dietlindenstraße, Ecke Ungererstraße.

Dann passierte es: Die Besitzer des Autos brachten den Kaufinteressenten unter einem Vorwand dazu, mit ihnen nach Ismaning in die Münchner Straße zu fahren. Der 64-Jährige saß dabei auf dem Beifahrersitz. Plötzlich bremste der Fahrer des Mercedes den Wagen stark ab. Der Mann auf der Rückbank griff nach vorne und umfasste den Hals des 64-Jährigen, forderte die Herausgabe von Bargeld. Der Bremer hatte mehr als 10.000 Euro dabei - damit wollte er den Mercedes bezahlen.

Gleichzeitig zog der Fahrer des Wagens eine silberfarbene Waffe und richtete diese auf den Bremer. Nach der Geldübergabe zwangen die Täter den 64-Jährigen, auszusteigen - und fuhren davon.


Die Polizei sucht Zeugen, Telefon 089/291 00. Beide Täter sind männlich und etwa 25 Jahre alt. Einer ist etwa 1,80 Meter groß, hat helle, kurze Haare, spricht deutsch mit "rollendem R", er trug eine grüne Bomberjacke und Blue-Jeans. Der andere wird auf 1,75 Meter geschätzt, er hat eine schmächtige Figur und trug eine Wollmütze und einen dunklen, knielangen Mantel.

 

3 Kommentare