Mann rastet völlig aus Hauptbahnhof München: Randalierer spuckt Polizist ins Gesicht

Ein Fahrzeug der Bundespolizei vor dem Eingang zum Münchner Hauptbahnhof in der Arnulfstraße. (Symbolbild) Foto: Matthias Balk/dpa

Ein Mann rastet am Münchner Hauptbahnhof aus. Alles beginnt an einem Drehkreuz zu einer Toilette. Dann attackiert und bespuckt der Randalierer die Polizei.

 

München - Tatort Toilette: Am Münchner Hauptbahnhof ist ein Beamter der Bundespolizei bei einem Einsatz an der WC-Anlage im Untergeschoss des Hauptbahnhofs bespuckt worden. Gegen 7.45 Uhr wurden die Beamten der Bundespolizei zu der Toilettenanlage im Untergeschoss des Münchner Hauptbahnhofs gerufen. Ein 26-jähriger Mann wollte mehrfach – ohne zu zahlen – durch das Drehkreuz in die WC-Anlage, wie die Bundespolizei meldet. Als die Beamten eintrafen, war die Situation zunächst noch ruhig.

Der Mann erklärte der Polizei, dass er nicht wusste, erst zahlen zu müssen, um dann auf die Toilette zu kommen. Dann eskalierte die Situation. Als der Mann sich nicht ausweisen konnte und zur Wache mitgenommen werden sollte, wurde der 26-Jährige laut Polizeiangaben zunehmend aggressiv.

Spuckattacke auf Polizei

Die Polizisten packte den Mann daraufhin am Arm. Der 26-Jährige riss sich los und spuckte einem Beamten ins Gesicht. Nach der Spuckattacke konnten die Beamten den Mann wieder einholen, doch der 26-Jährige wehrte sich weiter, diesmal mit Kniestößen.

Nach Angaben der Polizei war der Mann in der Vergangenheit bereits mehrfach am Hauptbahnhof auffällig geworden. Auf ihn warten nun Anzeigen wegen Widerstands und Tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung, Beleidigung und Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

  • Bewertung
    42