Machtwort oder Duldung? Nach "Fernsehgarten"-Auftritt von Luke Mockridge: Statement vom ZDF ist da!

ZDF bezieht Stellung zum Fall Luke Mockridge. Foto: dpa/Guido Kirchner

Ein ZDF-Sprecher äußert sich einen Tag nach dem Gaga-Auftritt im "ZDF-Fernsehgarten" von Comedian Luke Mockridge. Die Reaktion des öffentlich-rechtlichen Senders ist überraschend, denn Konsequenzen drohen dem 30-Jährige nicht.

 

Komiker Luke Mockridge hat mit seinem Auftritt beim "ZDF-Fernsehgarten" viele Zuschauer verärgert, muss aber nicht mit konkreten Folgen von Seiten des Senders rechnen. Mockridge (30) hatte in der Sendung am Sonntagmittag unter anderem Witze über alte Menschen gemacht, war wie ein Affe über die Bühne gelaufen und hatte so getan, als würde er mit einer Banane telefonieren. Sein Verhalten hatte Buhrufe aus dem Publikum provoziert. Es seien jedoch keine Konsequenzen für Mockridge geplant, teilte ein ZDF-Sprecher am Montag auf Anfrage mit.

ZDF äußert sich über Luke Mockridge: Was steckte hinter seinem Auftritt?

Dazu, ob mit Mockridge für den Auftritt eine Gage vereinbart war und ob es dabei bleibe, machte er keinen Angaben - zu vertraglichen Angelegenheiten äußere sich der Sender nicht. Moderatorin Andrea Kiewel (54) hatte Mockridge schließlich unterbrochen und danach erklärt, dass ein junger Künstler es wage, vor ihrem Publikum als Affe herumzuspringen, sei das mieseste Verhalten, was es unter Kollegen geben könne.

Nach Angaben des ZDF-Sprechers soll der Mockridge-Auftritt auch keine Konsequenzen - etwa strengere Kontrollen für die geplanten Auftritte von Künstlern - haben. Das ZDF hat bisher keinen Kontakt zu Mockridge aufgenommen, er habe sich seinerseits auch nicht beim Sender gemeldet, sagte der Sprecher.

Für Moderatorin Kiwi war jedoch schon in der sonntäglichen Live-Sendung klar: "Schäm dich, Luke Mockridge, never ever again."

 

11 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading