Lokales Messer-Attacke in der Ansbacher Psychiatrie

Illustration Foto: abendzeitung

Eine verwirrte Frau (46) stach mehrmals mit einem Messer auf einen anderen Patienten (59) ein

 

ANSBACH Im Bezirksklinikum in Ansbach sind Patienten untergebracht, die teils mit großen psychischen Problemen kämpfen. Vergangene Woche kam es deshalb dort zu einem blutigen Zwischenfall!

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei ging eine Patientin (46) am Abend ins Zimmer eines Mitpatienten (59). In der Hand hielt sie ein mitgebrachtes Tafelmesser. Mit dieser zum Glück nicht sehr scharfen Waffe stach sie mehrfach auf den im Bett liegenden Mann ein.

Dazu schrie sie, sie werde ihn umbringen. Schnell war Personal vor Ort, das die Frau aus dem Zimmer bringen konnte. Das Opfer erlitt mehrere oberflächliche Schnittverletzungen im Kopfbereich, der Mann konnte nach ambulanter Behandlung auf seine Station zurückkehren.

Die Frau, die im Rahmen eines zivilrechtlichen Unterbringungsbeschlusses im Bezirksklinikum untergebracht war, wurde mittlerweile auf eine andere Station verlegt.

Die Kriminalpolizei Ansbach hat die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags aufgenommen. Das Motiv für die Tat dürfte, so die Polizei, „im zwischenmenschlichen Bereich liegen“.

 

0 Kommentare