Lokales Hier soff sich ein Bub fast zu Tode

Gilt als versteckte Ruheoase und beliebter Jugend-Treff in Coburg: die Anna B. Eckstein Anlage. Der 14-jährige Schüler trank sich hier ins Koma. Unter den Augen von 20 „Trinkkumpanen“. Foto: Störfix

Nur wegen einer bescheuerten Wette kippte ein 14-jähriger Schüler eine ganze Flasche Wodka in sich hinein - jetzt liegt der Bub in kritischem Zustand im Krankenhaus

 

COBURG So eine Dummheit! Um ein Handy zu gewinnen, soff der erst 14-jährige Christian W.* aus Coburg, am helllichten Samstagnachmittag eine ganze 0,7-Liter-Flasche Wodka auf Ex aus. Doch er bekam die Quittung! Mit einer schweren Alkoholvergiftung wurde er in eine Coburger Klinik eingeliefert. Sogar einen Tag nach dem Wodka-Exzess lag er immer noch auf der Intensivstation! Die Polizei Oberfranken gestern zur AZ: „Er ist wieder bei Bewusstsein. Sein Zustand ist aber immer noch kritisch.“

Auch der 19-jährige Peter S.*, ebenfalls ein Schüler aus Coburg, muss wahrscheinlich büßen. Er hatte Christian W. zu dieser irren Wette angestachelt, ihm das Handy als Sieg-Prämie versprochen. Trinklaune lag an diesem Nachmittag ohnehin schon in der Luft. Denn Peter S. hatte zu einem Saufgelage in die kleine, versteckte Anna-B.-Eckstein-Parkanlage geladen – ein beliebter Jugend-Treff in der Coburger Innenstadt. In der feucht-fröhlichen Runde feierten an diesem Nachmittag mindestens 20 junge Leute, schätzt die Polizei.

Nach wenigen Minuten brach er bewusstlos zusammen

Sie alle wurden Zeugen, wie sich Christian W. den Wodka (40 Prozent Alkohol) eingoss. Über das gewonnene Handy konnte sich der Schüler allerdings nicht lange freuen. Obwohl der hochprozentige Stoff zuvor zur Hälfte mit Wasser verdünnt worden war, brach Christian W. wenige Minuten später bewusstlos zusammen. Und er hatte noch großes Glück: Im Extremfall kann eine solche Alkoholvergiftung sogar tödlich enden. Den Wett-Anstifter Peter S. erwartet jetzt eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

mp

*Namen geändert

 

0 Kommentare