Lokales Grusel-Selbstmord: Lkw-Fahrer erhängte sich im Führerhaus

Hier auf dem Parkplatz der Rastanlage Feucht wurde der Pole tot in der Kabine seines Lastwagens gefunden. Foto: bayernpress

Warum sich der Pole (43) an der Nürnberger Autobahn das Leben nahm, ist noch unklar.

 

FEUCHT An der Rastanlage Feucht sollte ein polnischer Lkw-Fahrer seinen zweiten Fahrer auflesen. Als der am Montagnachmittag den Lkw seines Kollegen entdeckte, wollte er das Führerhaus öffnen. Es war verschlossen. Dem Ersatzfahrer kam das so komisch vor, dass er die Polizei alarmierte. Die machte daraufhin einen grauenhaften Fund...

Kurz nach dem Anruf des verwunderten Ersatzfahrers traf die Streifenbesatzung am Rastplatz ein. Als die Beamten das Führerhaus öffneten, erschraken sie. Denn sie entdeckten die Leiche des 43-jährigen Polen. Er hatte sich einen bizarren Tod ausgesucht und sich selbst in seinem Führerhaus erhängt.

Einen Abschiedbrief hat er nicht hinterlassen

Warum er sich das Leben nahm, ist derzeit völlig unklar. Einen Abschiedsbrief hat er nicht hinterlassen. Fest steht momentan nur, dass der 43-Jährige schon am Vormittag seinen Lastwagen auf der Rastanlage parkte. Von dem Drama, das sich im Inneren abspielte, ahnte niemand der Menschen, die den Rastplatz nutzten, etwas!

 

0 Kommentare