Lokales Familie überlebt 25-Meter-Sturz von einer Brücke

Einen Verletzten haben die Helfer gerade aus dem Auto geborgen, er liegt auf einer Trage. Nun müssen sie das Unfallopfer noch zum Rettungswagen bringen – nicht einfach! An der Unfallstelle in Thüringen liegt der Schnee einen Meter hoch. Foto: dapd

Horror-Unfall auf spiegelglatter Fahrbahn: Das Auto wurde über die Brüstung katapultiert, landete im Fluss

 

EISFELD/SULZBACH-ROSENBERG Der Ausgang dieses Horror-Unfalls – er grenzt schon an ein echtes Wunder! Drei Menschen aus Sulzbach-Rosenberg (Kreis Amberg) überlebten einen 25-Meter-Sturz von einer Autobahnbrücke auf der A73...

Die dreiköpfige Familie – der Vater (53), dessen Ehefrau und der Sohn (29) waren am Montag im Thüringer Wald unterwegs. Hier lag der Schnee etwa einen Meter hoch. Es war spiegelglatt, die Fahrbahn teilweise kaum noch zu erkennen. Der 29-Jährige saß am Steuer. Am Anfang der Brücke in der Nähe des südthüringischen Ortes Eisfeld setzte der junge Mann zu einem Überholmanöver an. Doch plötzlich geriet der Wagen ins Schlingern. Der Fahrer verlor auf der rutschigen Autobahn komplett die Kontrolle.

Das Auto prallte zunächst gegen die Mittelleitplanke, stellte sich nach dem Zusammenstoß quer – und raste ungebremst in Richtung Geländer! Die Insassen konnten nichts mehr tun: Das Auto prallte mit voller Wucht gegen das Geländer, stellte sich auf – und wurde über die Brüstung katapultiert. Das Auto stürzte auf die steile Böschung. Es überschlug sich mehrmals, als es den Rest des 25 Meter langen Abhangs hinunterrollte. Der Wagen landete schließlich in einem Fluss.  Die Rettungskräfte, die die Familie bargen, mussten sich erst einen Feldweg als Zufahrt frei räumen. Mutter und Fahrer wurden schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Der Vater kam mit leichten Blessuren davon. sw

 

0 Kommentare