Lokales Anwohner klagen: Nachts ist es zu laut am Nürnberger Airport!

Etwa 30 Starts und Landungen schrecken die Flughafen-Anwohner pro Nacht aus dem Schlaf. Foto: News5

Betroffene fordern ein Flugverbot auch für die Flüster-Jets: 30 Starts und Landungen pro Nacht sind zu viel.

 

NÜRNBERG Schluss mit Nachtflügen!, fordert die Fluglärm-Schutzgemeinschaft Nürnberg: „Ab Mitternacht sollen nur noch die Eulen fliegen.“

Im Moment sieht die Wirklichkeit am Nürnberger Flughafen anders aus: „In Spitzenzeiten haben wir gerade im Sommer pro Nacht mehr als 30 Stars und Landungen zwischen 22 und 6 Uhr“, klagt Horst Loew, Vorstand der 200 Mitglieder zählenden Fluglärm-Schutzgemeinschaft. In den letzten Jahren sei die Zahl der Beschwerden von 50 auf mehrere Hundert gestiegen.

Für die Anwohner sei der Lärm ein Albtraum, der nicht nur den Schlaf raube. Mediziner Hermann Bosse bestätigt, dass Nachtflüge auch die Gesundheit Betroffener angreifen. Dies habe eine groß angelegte Studie am Kölner Flughafen im Autrag des Bundesumweltamtes gezeigt.

Alarmierend: Beim Start bringt es ein Düsenflugzeug auf schmerzhafte 140 Dezibel. Diese Lautstärke übertrifft selbst den Lärm an Autobahnen (rund 80 Dezibel) und sogar Krachmacher wie Trillerpfeifen (120 Dezibel).

Dabei machen andere Airports wie Hamburg oder Stuttgart längst vor, dass Flugverkehr auch ohne Nachtbetrieb funktionieren kann, so Loew. Nürnberg gehöre dagegen zu den wenigen Flughäfen in Deutschland, die 24 Stunden am Tag angeflogen werden können.

Die Nachtflug-Gegner wollen nun zum morgigen „Tag gegen Lärm“ eine Postkarten-Aktion starten – mit dem Ziel Nachtflugverbot. scs

 

0 Kommentare